Mai 23, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland wirft Mann vor, Militärausrüstung an Russland verkauft zu haben | Militärische Nachrichten

Deutschland hat einen Geschäftsmann beschuldigt, gegen Rüstungskontrollgesetze verstoßen zu haben, indem er Russland beim Kauf hochentwickelter Ausrüstung für chemische Waffen geholfen hat.

Der aus Datenschutzgründen nur als Alexander S. identifizierte Mann war im vergangenen Jahr von deutschen Zollbeamten in der Oststadt Leipzig festgenommen worden.

Am Dienstag teilte die Bundesanwaltschaft mit, der Verdächtige sei offiziell angeklagt worden, weil er gegen Ausfuhrbestimmungen verstoßen habe, weil er verbotene Waren an ein Unternehmen in Russland verkauft und im Auftrag des russischen Geheimdienstes gehandelt habe.

Die Staatsanwälte werfen dem Verdächtigen Geschäftsbeziehungen mit einem russischen Unternehmen vor, das von einem Geheimdienst kontrolliert wird, um Russlands Militäreinkäufe zu vertuschen.

Die Staatsanwälte sagten, die gekauften Materialien hätten einen doppelten Verwendungszweck, was bedeutet, dass sie für zivile Zwecke oder zur Entwicklung nuklearer, biologischer oder chemischer Waffen oder Raketen verwendet werden könnten.

Sie behaupten, der Verdächtige habe gewusst, dass der russische Marktführer ab November 2017 eine Ausfuhrgenehmigung für Waren benötigte, die für etwa 1 Million Euro (1,1 Millionen US-Dollar) verkauft wurden.

Fehlinformationen

Die Staatsanwaltschaft sagte, deutsche Beamte hätten den Mann wiederholt vor ihren Bedenken gegenüber dem russischen Unternehmen gewarnt.

Sie sagten, der Verdächtige habe falsche Angaben über die wahren Empfänger gemacht.

Sie beschuldigten ihn auch, Elektronik an ein russisches Unternehmen exportiert zu haben, das an der Herstellung von Komponenten für die Atomwaffenindustrie beteiligt ist.

Deutschland hat kürzlich mehrere Personen festgenommen und angeklagt, die verdächtigt werden, für russische Geheimdienste zu arbeiten.

Anfang dieses Monats wurde ein 30-jähriger Russe in München unter dem Vorwurf festgenommen, Informationen über europäische Raketen an den russischen Geheimdienst geschickt zu haben.

Siehe auch  Deutschland unterstützt Russlands Ölembargo, nachdem es die Glaubwürdigkeit erheblich untergraben hat: Bericht