Top News

Deutschland und Japan wollen Zusammenarbeit ausbauen, sagt Scholes – DW – 18.03.2023

Deutschland u Japan Wir wollen ihre Zusammenarbeit insbesondere in Wirtschaftsfragen intensivieren, sagte Bundeskanzler Olaf Scholes am Samstag. Erste deutsch-japanische Regierungskonsultationen in Tokio.

Der japanische Premierminister Fumio Kishida sagte, die Gespräche würden die bereits engen Beziehungen zwischen den beiden Ländern auf eine „neue Ebene“ heben.

Es gab nur wenige konkrete Schlussfolgerungen der Staats- und Regierungschefs, aber beide betonten die Notwendigkeit, die Lieferketten zu stärken und zu diversifizieren, die alle betroffen waren. Epidemie zum Einmarsch Russlands in die Ukraine.

Deutschland ist Japans wichtigster Handelspartner in Europa, während Japan nach China Deutschlands zweitgrößter Handelspartner in Asien ist, obwohl es nach den meisten Teilen Europas der 18. größte Handelspartner insgesamt ist.

Nina Haas von der DW sagt, Berlin und Tokio müssten ihre Beziehungen diversifizieren

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

Lehren aus Covid, Krieg in der Ukraine

Scholz, der von mehreren Ministern und einer Wirtschaftsdelegation begleitet wurde, sagte, beide Länder seien bestrebt, „die richtigen Lehren“ aus den pandemischen Störungen und der wirtschaftlichen Abhängigkeit zu ziehen. Krieg in der Ukraine.

„In unseren Gesprächen über wirtschaftliche Sicherheit haben wir über die Verbesserung der Lieferketten gesprochen“, sagte Kishida.

Kishida sagte auch, dass der Krieg in der Ukraine es für Japan und Deutschland wichtiger gemacht habe, die Verteidigungskooperation zu intensivieren.

Beide Länder wollen „ihren Einfluss in strategischen Sektoren, einschließlich Bodenschätzen, stärken. Halbleiter und Batterien und tauschen Best Practices aus, um Risiken anzugehen“, fügte er hinzu.

Sicherheitskooperation

In einer gemeinsamen Erklärung der Verteidigungsminister beider Länder hieß es, sie würden an einem neuen Einsatz des deutschen Militärs und gemeinsamen Übungen arbeiten.

Siehe auch  Leverkusen, Köln, Frankfurt gedeihen am Tag der späten Tore in Deutschland

Sie versprachen einen „rechtlichen Rahmen, der gemeinsame Operationen“ beider Militärs erleichtern würde. Scholz sagte, die Bundeswehr werde „in den kommenden Jahren“ eine Tour durch den asiatisch-pazifischen Raum unternehmen.

Die Bundeswehr hat bereits ein Kriegsschiff und Kampfflugzeuge in die Pazifikregion geschickt, um dort die Zusammenarbeit mit den alliierten Streitkräften zu stärken. Es ist geplant, dieses Jahr wieder an den Übungen teilzunehmen.

dh/msh (dpa, AFP)

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close