Mai 21, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland hat zugestimmt, nach einem großen politischen Kurswechsel schwere Waffen in die Ukraine zu schicken

Deutschland hat zugestimmt, nach einem großen politischen Kurswechsel schwere Waffen in die Ukraine zu schicken

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht gab am Dienstag bei einem Treffen internationaler Verteidigungsbeamter auf dem US-Luftwaffenstützpunkt in Ramstein in Deutschland die Zusage bekannt, die Gibbard-Flugabwehrsysteme zu liefern.

„Wir haben gestern entschieden, dass wir die Ukraine mit Flugabwehrsystemen unterstützen werden … und genau das braucht die Ukraine jetzt, um den Luftraum vom Boden aus zu sichern“, sagte Lambrecht während des Treffens auf der Basis.

Dies ist von Bedeutung, da es das erste Mal ist, dass Deutschland zustimmt, der Ukraine diese Art schwerer Waffen im Kampf gegen eine russische Invasion zu liefern. Gepard-Systeme wurden 2010 in Deutschland aus dem aktiven Dienst genommen.

Deutschland widersetzte sich zunächst den Aufrufen, Kiew mit Waffen zu versorgen, und erklärte sich lediglich bereit, humanitäre Hilfe und medizinische Ausrüstung bereitzustellen. Dieses Vorgehen entsprach der jahrzehntelangen Politik Deutschlands, das Krisengebiet nicht mit tödlichen Waffen zu beliefern.

Wenige Monate bevor der russische Präsident Wladimir Putin den Einmarsch in die Ukraine befahl, einigte sich die damals neue Bundesregierung darauf, eine Politik der Rüstungsexportbeschränkung in ihren Koalitionsvertrag aufzunehmen.

Doch unter dem Druck der Alliierten und der deutschen Öffentlichkeit wurde die Regierung dazu gezwungen regeln die Regeln. Ende Februar kündigte Bundeskanzler Olaf Schulz an, dass Deutschland beginnen werde, einige Waffen an die Ukraine zu liefern, obwohl er zu diesem Zeitpunkt darauf bestand, sie als „defensiv“ zu bezeichnen.

Er kündigte auch an, dass Deutschland anfangen werde, mehr Geld in seine Streitkräfte zu pumpen.

Die erste derartige Investition wurde letzten Monat öffentlich bestätigt, als Deutschland seinen Kauf ankündigte 35 in den USA hergestellte F-35A-Kampfflugzeuge.
Das Gibbard-Flugabwehrsystem ist mit zwei 35-mm-Kanonen bewaffnet.

Erst vergangene Woche sagte die deutsche Außenministerin Annallina Barbock, während „andere Partner der Ukraine jetzt Artillerie liefern“, werde Deutschland „bei Ausbildung und Wartung helfen“.

Barbock hat das gesagt Deutschland kann nicht liefern Mehr Waffen, weil das Land keine Waffen habe, die es „vorerst schnell und ohne Verzögerung liefern“ könne.

Sie fügte hinzu, Deutschland habe sich entschieden, nicht alle Waffen offenzulegen, die es zuvor in die Ukraine geschickt hatte, sagte aber: „Wir haben Stingers Panzerabwehrwaffen geliefert. [air defense systems] Und viele andere Waffen, über die wir nicht öffentlich gesprochen haben.“

Siehe auch  Nachrichten aus der Ukraine: In polnischen Großstädten gehen die Plätze für Flüchtlinge aus