Oktober 17, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutsches Medienunternehmen: Wenn Sie gegen Israel sind, arbeiten Sie nicht für uns

Arbeiter, die sich über das Aufhängen einer israelischen Flagge vor Europas größtem Digitalverlag beschwerten, sollten sich laut Axel Springer S.E. CEO Matthias Topfner sagte den Unternehmen am Donnerstag, dass das Unternehmen 16.000 Mitarbeiter beschäftigt. „Ich denke, ich bin sehr offen mit Ihnen, die Person, die eine Woche lang Schwierigkeiten hat, eine israelische Flagge zu hissen, sollte sich nach den antisemitischen Protesten einen neuen Job suchen“, sagte Dopner in einer Videokonferenz mit Axel-Springer-Mitarbeitern weltweit . Axel Springer mit Sitz in Berlin ist der größte in Europa. Digital Publisher, der Eigentümer Bild, Die Welt, Business Insider, Politico Europe und viele andere Nachrichtenmarken sowie Israels größte Kleinanzeigen-Website Yat 2. Das Unternehmen wurde 1946 in Westdeutschland gegründet. Unter den fünf wesentlichen Werten des Unternehmens wird es auf seiner Website aufgeführt: „Wir unterstützen das jüdische Volk und das Existenzrecht des Staates Israel.“ Bei der Mitarbeiterversammlung von Axel Springer am Donnerstag ging Topfner auf eine Beschwerde ein. Die israelische Flagge wird gehisst Außerhalb der Firmenzentrale in Berlin. [and] Auf der Berliner Flagge stand: „Wir werden als Zeichen der Solidarität eine Woche lang die israelische Flagge hissen“, erklärte Daphne. „Wir akzeptieren diese Art von aggressiven antisemitischen Bewegungen nicht.“ Daphne sagte, dass einige Leute berichteten, dass sie nicht für ein Unternehmen arbeiten wollten, das so etwas tun würde.

„Also, das finde ich auch gut … Diese Person trifft nicht auf das Unternehmen und seine Werte zu. Es ist ganz einfach“, sagte er. Aber dieser grundlegende Protest verlässt das Spektrum“, sagte er Angela Merkel sagte: „Wer das nutzt? Widerstand gegen die Erklärung ihres Hasses auf die Juden Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte damals: „Wer antisemitischen Hass verbreitet, wird die volle Kraft des Gesetzes spüren.“

Siehe auch  IWF-Chefökonom Handelsplot kündigt Ausnahmeregelung für deutsche Schuldenbremse an