Top News

Deutscher Waffenhersteller stellt Arbeiter von angeschlagenem Autokonzern ein

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall, dessen Geschäft im Zuge des Ukraine-Kriegs gewachsen ist, wird voraussichtlich Arbeitnehmer von Continental einstellen, da der Autozulieferer Tausende von Arbeitsplätzen abbaut, teilten die Unternehmen am Freitag mit.

Die Nachfrage nach der Verteidigungsgruppe ist gestiegen, da die Länder nach der russischen Invasion in der Ukraine ihre Aufrüstung beschleunigten.

Das Unternehmen baut neue Fabriken und verzeichnete im März einen Rekordumsatz von 10 Milliarden Euro (10,7 Milliarden US-Dollar) in diesem Jahr.

Im Gegensatz dazu ist Continental, das Reifen herstellt und Autoteile liefert, dabei, weltweit 7.000 Arbeitsplätze abzubauen, da das Unternehmen einem harten Wettbewerb und einem schwierigen Übergang zu Elektrofahrzeugen ausgesetzt ist.

Die Unternehmen sagten, der Vertrag sei unterzeichnet worden, „um den schnell wachsenden Personalbedarf von Rheinmetall in den kommenden Jahren teilweise mit den von der Umstellung betroffenen Continental-Mitarbeitern im Automobilsektor zu decken“.

In einem ersten Schritt sollen bis zu 100 Mitarbeiter aus dem norddeutschen Continental-Werk Gifhorn, das 2027 geschlossen werden soll, an einem nahe gelegenen Standort bei Rheinmetall beschäftigt werden, hieß es.

An weiteren Standorten in Deutschland werden Veranstaltungen organisiert, bei denen sich Mitarbeiter über Karrieremöglichkeiten bei Rheinmetall informieren können.

Rheinmetall ist das dritte Unternehmen, das sich verpflichtet, Continental-Mitarbeiter bei der Suche nach neuen Arbeitsplätzen zu unterstützen.

„Die tiefgreifenden Veränderungen in allen Branchen können nur gemeinsam bewältigt werden“, sagte Ariane Reinhardt, Personalchefin von Continental.


Weitere interessante Themen

„Sie müssen Arbeit finden“: Deutschland drängt auf Arbeitsplätze für ukrainische Flüchtlinge

Bundeskanzler Olaf Scholes forderte Studienanfänger kürzlich dazu auf, auf eigenen Beinen zu stehen, anstatt sich auf soziale Leitfäden zu verlassen.

Peter Sebastian Krause, Personalverantwortlicher bei Rheinmetall, sagte, Continental passe „hervorragend“ zum Sicherheitsteam.

Die steigende Nachfrage – Rheinmetall rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem Umsatzwachstum von bis zu 40 Prozent – ​​erfordert eine schnelle Einstellung von Mitarbeitern in einer Zeit, in der Deutschland unter einem Fachkräftemangel leidet.

In einem Land, das immer noch von der Nachkriegsschuld heimgesucht wird, waren die deutschen Waffenhersteller über die Jahre hinweg nicht die beliebtesten Unternehmen.

Europas größte Volkswirtschaft stellt in der Regel seine bekannten Automobilhersteller oder Industriegiganten in den Vordergrund.

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Jahr 2022 beginnt sich das zu ändern, da die Nachfrage nach militärischer Ausrüstung den Erfolg der Rüstungsindustrie steigert.

Siehe auch  Mehr über Online Casino Test und seine Angebote

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close