November 28, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Deutscher Markt könnte Spanien als Obst- und Gemüseproduzent verlieren“

Oliver Hughesman ist seit über 30 Jahren in der Obst- und Gemüseindustrie tätig und berät verschiedene Unternehmen weltweit. Bereits Anfang Dezember veröffentlichte FreshPlaza eine Pressemitteilung von Eurofreshproduce, in der es hieß, der deutsche Markt werde für spanische Hersteller uninteressant. Hussein sprach mit uns über die genauen Umstände dieser Annahme und warum der asiatische Markt die Zukunft für europäische Hersteller ist.

Fünf großartige Spieler
„In Deutschland werden Angebot und Nachfrage von fünf Großkunden erfasst, die zusammen etwa 70 % des Marktanteils ausmachen“, sagt Hussman. „Kleine und mittelständische Betriebe können nicht mehr mit Großunternehmen in der gleichen Größenordnung interagieren. Erzeuger bis 100.000 kg müssen sich nicht mehr mit dem deutschen Lebensmitteleinzelhandel auseinandersetzen. Ein Produkt erfordert 50 LKW-Ladungen pro Woche.“

Der Preis wird vom Hersteller und nicht von der Zertifizierung bestimmt
„Nach deutschen Standards gestaltete Zertifikate empfehlen eine globale Konsistenz, die in diesem Format nicht gegeben ist.“ Hussman weist darauf hin, dass diese Zertifikate mit Kosten verbunden sind, die sich Hersteller in armen und/oder strukturschwachen Ländern nicht leisten können. Diese Zertifikate unterliegen beispielsweise in Deutschland strengeren Gesetzen als in Ländern wie Spanien: „Es ist besser, wenn es sich bei den Zertifikaten um eine Vor-Ort-Prüfung handelt, die eine regelmäßige Kontrolle gewährleistet“, sagte Hussman. Ausschlaggebend für spanische Hersteller sei zudem nicht die Einhaltung von Zertifikaten, sondern die Warenpreise. „Auch die Hersteller sollten von höheren Preisen profitieren. Denn wenn Händler 30 % mehr verdienen, können auch sie ein paar Prozent an die Hersteller weitergeben, damit sie konstanter und fairer produzieren.“

Angesichts dieser Herausforderungen, so Hughesmann, stehen spanische Produzenten nun vor der Frage, ob ein Verbleib im Agrarsektor, insbesondere auf dem deutschen Markt, rentabel ist. „Landwirte haben keine Möglichkeit, direkt mit Einzelhändlern in Kontakt zu treten. Als Produzent mit nur 100.000 kg Produkten wird es Partner in Asiens Hauptmarkt.“

Siehe auch  Porsche wird dem deutschen DAX beitreten, wenn der Puma-Code erweitert wird

Fixprodukte für den Einzelhandel, Premiumprodukte bei anderen Anbietern
Spezialisierte Premiumprodukte sind heute nur noch Händlern zugänglich, die keine großen Ketten besitzen. In diesem Bereich sei jedoch kein großes Wachstum zu erwarten, da es sich in erster Linie um einen Verdrängungsmarkt handele. „Der Lebensmitteleinzelhandel wiederum bevorzugt nachhaltige Produkte, die auf massenhafte Liefersicherheit und feste Preise setzen. Andere Anbieter im Großhandel sind grundsätzlich Abnehmer von unverkauften oder überproduzierten Waren.

Familienbetriebe, die es seit Generationen gibt, haben beim Einzelhandelsumsatz Sprünge gemacht, aber man verlässt sich weiterhin auf Endverbraucher-Zertifizierungen, oft nicht in dieser Form, sagte Hussman. „Der deutsche Markt steht jetzt vor einer Situation, in der Spanien als wichtigster Obst- und Gemüseproduzent verlieren könnte“, sagte er. Durch Produkte aus Ländern wie Mexiko, Peru, Marokko, Ägypten, Türkei werden spanische Produkte vom Markt verdrängt. Spanien hat bereits 30 % seines Tomatenmarktanteils verloren“, so Hoosman abschließend.

Für mehr Informationen:
Oliver Hughesman
FRUITCONSULTING ltd.
Opt.-Nr. Corios155
ES-29730 Malaga (Rincon dlV)
info@fruitconsulting.eu
https://de.fruitconsulting.eu/startseite
Telefon: +34 951 105 792