September 28, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Siltronic-Deal von GlobalWafers scheitert, weil die Bundesregierung die Genehmigungsfrist verpasst hat

Am 16. Mai 2011 präsentierte ein Wissenschaftler während einer Medienpräsentation in einem der reinsten Räume der Nanofabrikation mit geringer Partikelbelastung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (EPFL) in Ecublens bei Lausanne eine Siliziumwaage. REUTERS / Valentin Flauraud / Aktenfoto

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

BERLIN, 1. Februar (Reuters) – Das deutsche Wirtschaftsministerium hat erklärt, es könne Pläne zum Verkauf des Chiplieferanten Sildronics an Taiwans Rivalen GlobalWafer nicht prüfen. (6488.ZWEI) Es brach den 4,4,35-Milliarden-Deal (4,89 Milliarden US-Dollar), bevor die vom potenziellen Käufer genehmigte Frist am Montag abgelaufen war.

Ein Sprecher des Ministeriums sagte: „Wir konnten nicht alle notwendigen Prüfverfahren im Rahmen der Investitionsprüfung abschließen – dies gilt insbesondere für den von den chinesischen Behörden genehmigten Misstrauensantrag, der erst letzte Woche gestellt wurde. „

Am 21. Januar sagte Chinas Marktregulierungsbehörde, sie werde die Übernahme unter Auflagen genehmigen. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Das deutsche Ministerium hat angekündigt, bei einer Neuanschaffung erneut in GlobalWafers zu investieren.

Doris Hsu, Präsidentin und CEO von GlobalWafer, sagte, die Entscheidung sei „sehr enttäuschend“ und dass „das Unternehmen die Untätigkeit der deutschen Regierung prüfen und ihre Auswirkungen auf unsere zukünftige Investitionsstrategie prüfen wird“.

„Europa ist ein wichtiger Markt für Globalwafers und engagiert sich für Kunden und Mitarbeiter in der Region“, sagte das Unternehmen in einer Erklärung und fügte hinzu, dass es 50 Millionen Entlassungsgebühren zahlen müsste, wenn keine behördlichen Genehmigungen eingeholt würden.

GlobalWafers hat im vergangenen Jahr eine Mehrheitsbeteiligung an Siltronic erworben und erwartet zunächst eine Transaktion, die darauf abzielt, bis Ende 2021 zum weltweit zweitgrößten Hersteller von 300-Millimeter-Waagen zu werden.

Siehe auch  Die Bundesregierung schließt die staatlich geführte Rettungsaktion für Uniber ab

Hsu sagte vergangene Woche dem Handelsblatt, dass das Unternehmen in den USA investieren werde, falls der Deal scheitern sollte.

($ 1 = 0,8896 Euro)

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht von Andreas Rinke, von Riham Alkausa, Redaktion von Ludwig Burger und Rosalba O’Brien

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.