Top News

Der deutsche Finanzminister sagt, die Haushaltsverhandlungen seien „noch nicht in der Zielzone“

Bundesfinanzminister Christian Lindner spricht beim Tag der Immobilienwirtschaft. Jens Kalaene/dpa

Die Regierungskoalition in Deutschland habe angesichts der harten Diskussionen über den Bundeshaushalt 2025 noch viel Arbeit vor sich, sagte Finanzminister Christian Lindner am Samstag, als linke Politiker mögliche Kürzungen bei den Sozialausgaben kritisierten.

„Wir haben die Landezone noch nicht erreicht“, sagte der Minister der Neuen Osnabrücker Zeitung. Es gehe „nicht nur um den Haushaltsentwurf für das kommende Jahr, sondern um eine grundlegende Kehrtwende.“ [Germany’s] Wirtschaftswissenschaften“, betonte Lindner.

„Eine Umverteilung staatlicher Gelder und Subventionen schafft keinen Mehrwert“, sagte Lindner, ein Finanzkonservativer, der strengere Steuern fordert als seine Koalitionspartner.

Darüber hinaus müsse sich die Regierung zurückhalten, um ihre Kernaufgaben zu erfüllen, sagte er. „Insofern bietet die strikte Fokussierung die Möglichkeit, den Schwerpunkt stärker auf die wichtigsten Projekte in den Bereichen Bildung, Digitalisierung, Infrastruktur und Sicherheit zu legen“, betonte Lindner.

Die deutsche Dreiparteienkoalition aus Lindners wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten (FDP), den Sozialdemokraten (SPD) von Präsident Olaf Scholes und den Grünen hatte geplant, am 3. Juli einen Haushaltsentwurf vorzulegen, doch Lindner deutete an, dass der Entwurf später vorgelegt werden könnte. .

Der Haushalt müsse abgeschlossen sein, bevor Schaals am 9. Juli an einem Nato-Gipfel in den USA teilnehme, sagte Regierungssprecher Steffen Hepstreit. Schalls zeigte sich zuversichtlich, dass er „mit einem Haushaltsentwurf in der Aktentasche nach Washington gehen werde“.

An den Haushaltsverhandlungen sind Lindner, Scholz und Wirtschaftsminister Robert Habeck von den Grünen beteiligt.

Mehrere Ministerien haben erklärt, dass strenge Sparziele nicht erreicht werden können, doch Lindner besteht darauf, dass Deutschland eine „Schuldenbremse“ bei den Staatsausgaben beibehalten muss.

Siehe auch  Bis Ende 2022 will das Bundeswirtschaftsministerium die Elektroauto-Subventionen kürzen und die PHEV-Förderung ganz einstellen

SPD-Chefin Saskia Esken hatte Lindner zuvor vor einem allzu harten Sparkurs gewarnt, der ihrer Meinung nach ein „historischer Fehler“ sei.

Lindner antwortete am Samstag, Esken müsse anerkennen, dass „Wohlstand geschaffen werden muss, bevor er verteilt wird“, und dass sich die Sozialleistungen ab 2022 auf 13 Milliarden Euro (14 Milliarden US-Dollar) erstrecken würden. Er sagte jedoch, dass das Wirtschaftswachstum im Land gering sei. Und kann nicht auf demselben Kurs weitermachen.

Die jüngsten Äußerungen lösten am Samstag Kritik bei Lindners Koalitionspartnern aus.

Der Arbeitsminister der SPD, Hubertus Heil, sagte im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, dass „es in Zeiten wie diesen falsch ist, die Arbeitsmarktpolitik zu reduzieren“ und betonte die Notwendigkeit, sicherzustellen, dass Arbeitnehmer über die Qualifikationen verfügen, die sie für eine Beschäftigung benötigen.

Unterdessen appellierten Mitglieder der linken SPD an die Parteispitze, keine Haushaltskürzungen in den Bereichen Sozialausgaben, Gesundheit und Bildung vorzunehmen.

„Ein Sparhaushalt wäre aus wirtschaftlicher, ökologischer und demokratischer Sicht eine Fehlentwicklung“, heißt es in dem Dokument.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close