Juni 30, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Bundespräsident wirft Klimaaktivisten vor, ihn mit den Nazis zu vergleichen

Scholes sprach am Freitag bei einer Gruppenveranstaltung zum Katholikentag in Stuttgart, als er von Demonstranten unterbrochen wurde, die Berichten zufolge versuchten, auf die Bühne zu kommen, bevor sie von Sicherheitsaktivisten gestoppt wurden.

„Ich bin ehrlich: Diese Szenen in schwarzen Kleidern mit denselben Leuten bei verschiedenen Veranstaltungen erinnern mich immer wieder daran, Gott sei Dank, dass eine lange Zeit vergangen ist“, sagte er in einem von der Kamera festgehaltenen Austausch.

Seine Kommentare gingen am Montag in den sozialen Medien viral, wo viele Benutzer Empörung über seine Kommentare zum Ausdruck brachten.

Scholes sprach über den schrittweisen Ausstieg aus der Kohleverstromung und den Arbeitsplatzabbau im Tagebau.

Viele Deutsche verstanden die Worte des Anführers, um sich auf die schwarzuniformierte SS-Armee der Nazis zu beziehen.

„Ich bin auch zu Veranstaltungen gegangen, bei denen fünf Leute im selben Outfit saßen, jeder gut geprobt hat und es dann jedes Mal wieder tut“, sagte er. „Deshalb ist es keine Debatte, es ist keine Diskussion, es ist ein Versuch, Ereignisse für die eigenen Zwecke zu manipulieren. Das sollte man nicht tun.“

Die Äußerungen von Scholz sorgten für heftige Kontroversen. Klimaaktivistin Luisa Neubauer kommentierte, dass der Präsident „Klimaaktivisten mit Nazis vergleiche“.

„Wo fängt man an? In nur anderthalb Sätzen vergleicht der Bundespräsident das NS-Regime und paradoxerweise die Klimakrise.“ Sie schrieb auf Twitter. „Er formuliert den Klimaschutz als Ideologie parallel zum NS-Regime. Im Jahr 2022. Jesus. Dies ist ein Betrug. „

CNN hat die Bundesregierung um eine Stellungnahme gebeten.

Ein Regierungssprecher hatte sich zuvor geweigert, Scholz zu vergleichen, die Vorwürfe seien „absolut absurd“.

Siehe auch  Deutschland kann russisches Gas ganz verbieten, warum nicht?

„Diese Äußerungen der Bundeskanzlerin sprechen für sich und ich möchte sie hier nicht kommentieren, aber ich kann sagen, dass ein solcher Vergleich völlig absurd ist“, sagte der Sprecher der Bundesregierung, Christian Hoffmann.

„Der Kanzler hat in dieser Legislaturperiode seiner Präsidentschaft dem Klimaschutz Priorität eingeräumt und ist jederzeit bereit, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und darüber zu diskutieren“, fügte er hinzu.

Ein Journalist auf der Konferenz betonte Hoffmans Äußerungen weiter: „Die ‚dunklen Zeiten‘ in Deutschland beziehen sich im Allgemeinen auf die Nazizeit.

Hoffman antwortete: „Ich sage nicht, was das bedeutet oder nicht bedeutet, ich kommentiere es nicht und ich sage nur, dass die Aussagen selbst auffallen.“

Friedrich Otto, berühmter deutscher Meteorologe Kommentiert „Sholes ‚vergisst‘ unsere schlechte Geschichte, lehnt jede Generation nach ihm als irrelevant ab und das Publikum applaudiert.“

Die Ernennung von Scholes zum Bundespräsidenten erfolgt nur wenige Monate, nachdem Deutschland die schlimmste Klimakatastrophe der letzten Jahre erlitten hat, bei der katastrophale Überschwemmungen im Sommer dort fast 200 Menschen und Dutzende an der belgischen Grenze töteten.

Die Kanzlerin führt ein Drei-Parteien-Bündnis mit verbündeten Grünen und wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten, und ihr Versprechen, den Klimawandel zu verbessern, stand im Mittelpunkt ihrer Kampagne.

Die neue Regierung plant den Kohleausstieg bis 2030 – acht Jahre vor dem früheren Ziel von Merkels Partei von 2038. Im März setzte die Regierung eine Frist von mindestens fünf Jahren für eine vollständige Überarbeitung des Energiesektors. Bis 2035.