Februar 2, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Das Land wird eine „sehr milde“ Rezession erleben

Bundesfinanzminister Christian Lindner sagte am Dienstag, er hoffe, dass das Land 2023 eine leichte Rezession erleben werde, sehe die wirtschaftlichen Aussichten seines Landes jedoch positiv.

„Wir müssen uns immer noch mit großer Unsicherheit auseinandersetzen, aber ich denke, die wirtschaftlichen Aussichten verbessern sich“, sagte Lindner in einem Interview in Davos gegenüber Geoff Cudmore von CNBC. Weltwirtschaftsforum.

Er sagte, er sehe 2023 und 2024 positiver als noch vor einigen Monaten.

„Es besteht die Möglichkeit, eine schneller als erwartete wirtschaftliche Erholung und einen schnelleren Rückgang der Inflationsraten zu sehen“, sagte Lindner.

Anfang dieses Monats fiel die Inflation des Landes im Dezember auf 9,6 % und lag damit unter den Erwartungen.

Lindner sagte, er erwarte eine „sehr milde“ Rezession, glaube aber, dass die deutsche Wirtschaft robust bleibe. Dies schließt die breiteren Industrie- und Mittelunternehmen ein, erklärte er.

„Die deutsche Wirtschaft konnte den Gasverbrauch um mehr als 20 % senken, ohne die Produktion zu reduzieren, das zeigt, dass wir widerstandsfähig sind“, sagte der Finanzminister und sprach den Druck an, dem die europäischen Volkswirtschaften seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise ausgesetzt sind.

Die Bundesregierung konzentriere sich nun auf die „Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit“ ihrer Wirtschaft.

IRA-Bedenken

Lindner ging auch auf das Anti-Inflation Act der US-Regierung ein.

„Wir brauchen Handelsdiplomatie, keinen Handelskrieg oder einen Wettbewerb zwischen den USA und der EU um mehr Subventionen. Sowohl die USA als auch die EU werden verlieren“, sagte Lindner.

Er sagte, er verstehe die Schwerpunkte der US-Regierung auf den grünen Übergang und ihre Beziehung zu China und fügte hinzu, dass seiner Meinung nach die „negativen Nebenwirkungen auf die EU und unsere bilateralen Handelsbeziehungen“ minimiert werden sollten.

Siehe auch  Der mächtige Rhein droht Deutschland höher und trockener zu machen