Oktober 27, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Chiropraktiker Team America Sorry für den Vergleich der Covid-Ethik mit Nazi-Deutschland | Olympische Spiele in Tokio 2020

Die Chiropraktikerin des amerikanischen Wrestling-Teams hat sich dafür entschuldigt, in einem Social-Media-Beitrag Covid-19-Protokolle mit Nazi-Deutschland verglichen zu haben.

Rosie Galligos-Main, Chiropraktikerin für Frauen-Wrestling seit 2009, sagte am Mittwoch in einem Brief an das USA Wrestling Diversity, Equality and Additions Committee: „Ich bedauere mein schlechtes Urteilsvermögen und meine Entscheidung, diese Nachricht zu teilen.“

Der Beitrag, der letzte Woche an seine Instagram- und Facebook-Konten gesendet wurde, wurde von zwei Social-Media-Sites wegen Verbreitung von Fehlinformationen gekennzeichnet.

„Wir gingen von der Eingabe der Kurve in ’14 Tagen‘ zu ’nach Hause gehen, um Ihre Dokumente zu sehen‘ … Ich muss zugeben, ich habe die Nazis gemacht“, heißt es in der Post.

Caligos-Main löschte seinen Beitrag nur wenige Stunden, nachdem die Associated Press am Dienstag die US-Olympia- und Paralympics-Mannschaft darauf aufmerksam gemacht hatte.

Er darf seinen geplanten Aufenthalt beim USA Wrestling Pre-Olympic Camp in Japan absolvieren. Obwohl nicht Teil der anerkannten US-Delegation in Tokio, ist es die dritte Olympiade im Frauenringen. Er muss in Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusion geschult werden.

„USOBC duldet oder toleriert kein Verhalten, das andere absichtlich beleidigt oder angreift“, sagte USOBC am Mittwoch in einer Erklärung. „Dieser von dieser Freiwilligen geteilte Beitrag widerspricht völlig unseren Werten und wir haben ihr dies klar gemacht, als wir davon erfahren haben.

„Wie er durch seine fristlose Entlassung und Entschuldigung gezeigt hat, drückt er sein klares Bedauern und sein Engagement für einen Bildungsprozess mit DE&I-Experten aus.“

Caligos-Maine sagte, er habe „keinen Gedanken daran gemacht, wie sich das Denkmal auf andere auswirken würde“ und „betone die Überzeugung der Behörden, nichts mit dem deutschen und jüdischen Volk zu unternehmen“.

„Ich sehe jetzt, dass diese miteinander verbunden und untrennbar sind“, schrieb er. „Ich würde das Wort niemals in einem Geschichtsunterricht verwenden oder in irgendeiner Weise den Leuten etwas über die Vergangenheit beibringen.

„Das tut mir sehr leid. Ich entschuldige mich für mein schlechtes Urteilsvermögen und meine Entscheidung, diese Botschaft weiterzugeben. Ich bedauere auch, dass es für die Delegation möglicherweise eine Ablenkung war, sich darauf zu konzentrieren, unsere Athleten nach besten Kräften zu unterstützen.“

Rund 22.000 Sportler, Funktionäre, Trainer und Medien, die zum Sport nach Japan gereist sind, leben unter strengen Einschränkungen, um eine Zunahme von Epidemien in der Bevölkerung des Landes zu verhindern. Von den 126 Millionen Einwohnern des Landes seien 21,6% vollständig geimpft, teilten japanische Beamte am Montag mit.

Ausländer müssen innerhalb von 72 Stunden nach der Abreise nach Tokio einen negativen Virustest nachweisen und werden während ihres gesamten Aufenthalts getestet. Passagiere warten an Flughäfen stundenlang auf die Papiergenehmigung, und Besuchern ist es in den ersten 14 Tagen im Land oft untersagt, mit der japanischen Öffentlichkeit zu interagieren.

Siehe auch  Deutschland kämpft um mehr als 40 Millionen Dollar