August 7, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Chagall geht in den Müll.  Wie ist das für Caveat Emptor?

Chagall geht in den Müll. Wie ist das für Caveat Emptor?

„Sotheby’s respektiert und wahrt die Vertraulichkeit von Absendern und Käufern und kommentiert keine Angelegenheiten, die keine öffentlichen Aufzeichnungen sind“, heißt es in der Erklärung. 1994 versteigert.“

Die Familie Chagall hing jahrelang an der Wand des Schlafzimmers, das Mrs. Clegg mit ihrem Ehemann Alfred John Clegg teilte, bevor sie in die Speisekammer ging, als sie in ein kleineres Haus zog. Dort war es, sagte sie, als Sotheby’s Anfang 2020 vorschlug, dass Chagall unter anderem gut abschneiden könnte, wenn es am Verkauf von Gegenständen interessiert sei. Das Werk wurde später dem Comité Marc Chagall übertragen, einem 1988 gegründeten Expertengremium, das über die Echtheit der dem Künstler zugeschriebenen Werke entscheidet.

Ende 2020 veröffentlichte die Kommission ihre Ergebnisse zu ihrer Arbeit. In einem Brief an Frau Clegg erklärte Merritt Meyer, eine von Chagalls Enkelinnen und Mitglied der Kommission, dass sie das Werk einstimmig für unoriginell halte, und fügte hinzu, es sei eine Mischung aus mehreren anderen Werken, darunter „Le couple au bouquet, “ von etwa 1952 und „Les amoureux au cheval“ von 1961.

Die Kommission schrieb, dass Frau Cleggs Gemälde „wiederkehrende ikonische Elemente von Chagalls Werk“ enthielt, darunter einen Blumenstrauß, Liebespaare, ein Profil von Pferden, ein Bild eines Hahns, eine Silhouette eines Dorfes und einen Halbmond, aber diesen fehlte „wahre Präsenz“. „. Übersetzung von Mrs. Cleggs Anwalt. In dem Brief heißt es weiter, dass Chagalls Erben eine „gerichtliche Beschlagnahme“ des Gemäldes beantragten, „damit das Werk zerstört werden könne“.

Siehe auch  Chris Pratt neckt Marios Stimme, „im Gegensatz zu allem, was ich gehört habe“

In Frankreich haben Gerichte die Befugnis von Sachverständigenausschüssen anerkannt, als gefälscht identifizierte Werke zu vernichten.