science

Basen-RNA in Asteroidenproben weist auf die Ursprünge des Lebens auf der Erde hin: eine Studie

Wissenschaftler haben die chemische Verbindung Uracil, einen der Bausteine ​​der RNA, in nur 10 Milligramm des Asteroidenmaterials Ryugu entdeckt, laut einer neuen, am Dienstag veröffentlichten Studie.

Die Entdeckung verleiht einer lang gehegten Theorie Gewicht, dass das Leben auf der Erde möglicherweise aus dem Weltraum entstanden ist, als Asteroiden, die elementare Elemente trugen, mit unserem Planeten kollidierten.

Dies sind einige der neuesten Forschungsergebnisse aus einer Analyse von 5,4 Gramm Gestein und Staub, die von der Hayabusa-2-Sonde des Asteroiden Ryugu gesammelt wurden.

Hayabusa-2 wurde 2014 gestartet und kehrte Ende 2020 mit einer Kapsel, die eine Asteroidenprobe enthielt, in die Erdumlaufbahn zurück.

Die kostbare Nutzlast wurde auf internationale Forschungsteams aufgeteilt und hat bereits mehrere Erkenntnisse geliefert, darunter, dass sich einige der Bausteine ​​des Lebens, Aminosäuren, im Weltraum gebildet haben könnten.

Unter den Proben wurde der erste Wassertropfen gefunden, der jemals auf einem erdnahen Asteroiden entdeckt wurde.

Die neue Forschungsarbeit, die am Dienstag in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurde, suchte nach einer anderen Lebensgrundlage: den Kernbasen der RNA.

Während die DNA, die berühmte Doppelhelix, als genetischer Bauplan fungiert, ist die einzelsträngige RNA ein sehr wichtiger Bote, der die in der DNA enthaltenen Anweisungen zur Ausführung umwandelt.

Wie DNA besteht es aus Basen: Adenin, Guanin, Cytosin und Uracil.

Wissenschaftler haben zuvor einige oder alle dieser Basen in verschiedenen Asteroiden gefunden, die als Meteoriten auf der Erde gelandet sind. Sie konnten sich jedoch nicht sicher sein, ob die Chemikalien aus dem Weltraum stammten oder bei der Landung kontaminiert waren.

„Da jeder Meteorit auf der Erdoberfläche gelandet ist, wo Mikroorganismen überall allgegenwärtig sind, wird es immer komplizierter, den Ursprung dieser biologisch wichtigen Moleküle in Meteoriten zu erklären“, sagte Yasuhiro Ohba, Assistenzprofessor an der Hokkaido-Universität und Autor. aus der Forschung.

Siehe auch  Die NASA führt eine Probe durch, bevor sie eine Asteroidenprobe zurückgibt

Wie Kaffee kochen

Laut Ohba war das Testen von Ryugu-Proben ein mehrstufiger Prozess, der damit begann, sie in heißes Wasser zu legen, ähnlich wie „Kaffee oder Tee zu kochen“.

Die Säure wurde dann aufgetragen, um die Partikel zu extrahieren, die mit hochempfindlichen Instrumenten analysiert wurden, die in der Lage waren, die genauen Mengen an vorhandenem Uracil nachzuweisen.

Die Entdeckung liefert „starke Beweise dafür, dass eine Komponente der RNA der Erde bereits vor der Entstehung des Lebens zur Verfügung gestellt wurde“, sagte Ohba gegenüber AFP.

„Wir erwarten, dass es eine Rolle bei der Entwicklung von Präbiotika und möglicherweise der Entstehung des ersten Lebens spielt“, sagte er.

Die anderen RNA-Basen wurden in der Probe nicht gefunden, obwohl Ohba glaubt, dass sie in zu geringen Konzentrationen vorhanden sein könnten, um mit der Methode nachgewiesen zu werden, die zum Nachweis von Uracil verwendet wird.

Er hofft, in den kommenden Jahren neue aus dem Weltraum gesammelte Proben analysieren zu können, darunter Osiris-REx-Material vom Asteroiden Bennu, das voraussichtlich in diesem Jahr eintreffen wird.

Yoshinori Takano, Wissenschaftler bei der Japan Agency for Marine Geoscience and Technology und Autor des Ryugu-Papiers, sagte, er warte gespannt auf das Mars Exploration of Moons-Projekt, das nächstes Jahr von Japan aus starten und etwa 2029 zurückkehren soll.

Es wird Proben von Phobos, einem der Marsmonde, sammeln.

„Ich bin sicher, dass organische Chemiker diese Veranstaltung in den nächsten 10 Jahren aufmerksam verfolgen werden“, sagte Takano.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close