Februar 3, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Anita Pointer tot: Die Sängerin der Pointer Sisters wurde 74

Anita Zeigerder in den 1970er Jahren als Mitglied der Gesangsgruppe The Siblings berühmt wurde Pointer-SchwesternSie starb am Samstag im Alter von 74 Jahren. Die Todesursache wurde nicht geklärt, aber ihr Publizist sagte, sie sei im Kreise ihrer Familie gestorben.

„Obwohl wir über den Verlust von Anita zutiefst traurig sind, sind wir erleichtert zu wissen, dass sie jetzt bei ihrer Tochter Jada und ihren beiden Schwestern John und Bonnie und in Frieden ist“, heißt es in einer Erklärung, die den vier engsten Personen gemeinsam zugeschrieben wird Überlebende – eine Schwester Ruth, die Brüder Aaron und Fritz und ihre Enkelin Roxy McCain Pointer. „Sie war diejenige, die uns alle so lange nahe und zusammengehalten hat. Ihre Liebe zu unserer Familie wird in jedem einzelnen von uns weiterleben. Bitte respektieren Sie unsere Privatsphäre in dieser Zeit der Trauer und des Verlustes. Der Himmel ist ein wunderschöner Ort liebevoll mit Anita dort.”

Anita war seit ihrer Gründung im Jahr 1969 bei der in Auckland ansässigen Gruppe, bis sie 2015 aus nicht näher bezeichneten gesundheitlichen Gründen gezwungen war, sich zurückzuziehen.

Die Pointer Sisters hatten 1973 ein erfolgreiches Album auf Anhieb, als ihre selbstbetitelte Debütveröffentlichung Platz 13 der Albumcharts erreichte. Ihre erste Hitsingle war die Allen Toussaint-Aufnahme „Yes We Can Can“, die die Top 10 knapp verfehlte und auf Platz 11 der Billboard Hot 100 und Platz 12 der R&B-Charts erreichte.

Die Schwestern ließen die nostalgische Atmosphäre, mit der sie begannen, hinter sich und hatten 1975 mit „How Long (Betcha’s Got a Chick on the Side)“ ihren ersten und einzigen Hit in den R&B-Charts. Es dauerte noch ein paar Jahre, bis sie die Top 10 der Hot 100 knackten, aber als sie es taten, öffneten sich die Schleusentore.

Siehe auch  Der Crown-Schöpfer und die Stars verteidigen die Show wegen Vorwürfen der Gefühlslosigkeit

Dieser massive Pop-Erfolg begann ernsthaft mit einer Version von Bruce Springsteens „Fire“, die 1978 Platz 2 der Pop-Charts erreichte. Anita erinnerte sich in einem Interview mit Goldmine Über das Lied Springsteen: „Ich habe Richard Berry gesagt, dass in diesem Lied so viel Gesang ist, dass er vielleicht wollte, dass Ruthie die Hauptrolle singt, weil sie so eine laute Stimme hat, aber er sagte: ‚Nein.‘“ Ich möchte, dass du es singst. Also tat ich es und es wurde unsere erste Gold-Single und ich war begeistert.“

Dann, Mitte der 1980er, kamen die Hits weiter. 1980 landete „He’s So Shy“ auf Platz 3. „Slow Hand“ kam 1981 auf Platz 2. „Neutron Dance“ kam 1984 auf Platz 6 und „Jump (for My Love)“ auf Platz 3. im selben Jahr. Ein weiterer Hit dieser Ära, „Automatic“, erreichte 1984 Platz 5. „I’m So Excited“, ein Song mit Lead-Vocals für Anita, war 1982 ein kleiner Hit für die Schwestern gewesen, aber es war ein Hit . Es wurde 1984 in remixter Form veröffentlicht und stieg diesmal auf Platz 9 auf.

Die Band war auch auf der Bühne und auf der Leinwand erfolgreich, tourte mit „Ain’t Misbehavin’“, das auf Fats Wallers Songkatalog basiert, und trat 1976 in der beliebten Komödie „Car Wash“ auf.

Ihre Serie von Pop-Hits endete Mitte der 1980er Jahre, mit der Single „Dare Me“ von 1985 auf Platz 11, als die Pointer Sisters das letzte Mal die Top 20 erreichten. In den 1990er Jahren hatten die Schwestern 2005 einen letzten Hit an der Spitze der Charts „Urlaub.“ Geburt in New York“, das Platz 21 der zeitgenössischen Charts für Erwachsene erreichte.

Siehe auch  HBO Max hat die Six Warner Bros.-Filme entfernt. Leise Streaming Exklusiv

So sehr die Schwestern auf Platz 2 oder 3 in der immer noch allgegenwärtigen Reihe von Hits gehalten wurden, hatten sie es doch mit Platz 1 als Co-Stars in der All-Star-Wohltätigkeitssingle „We Are the World“ zu tun 1985.

Ihr bisher größtes Single-Album war „Break Out“ von 1983, das dreimal mit Platin ausgezeichnet wurde; Es war die LP, die „Neutron Dance“, „Jump“ und „Automatic“ enthielt. 1984 wurde es mit der neuen Version des von Anita gesungenen und mitgeschriebenen „I’m So Excited“ neu aufgelegt, das der Besetzung hinzugefügt wurde.

Die Gruppe erhielt 1994 einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Zu den drei Grammys der Gruppe gehört einer in der Country-Kategorie für den Song „Fairytale“ von 1974, ein trivialer Punkt, der oft auftaucht, wenn es darum geht, den Mangel an schwarzer Repräsentation in diesem Genre zu diskutieren. Anita erklärte, dass die Liebe zur Country-Musik für sie ganz natürlich war, weil sie die Sommer bei Verwandten in Arkansas verbrachten, wo sie nur mehr hörten. „Ich erinnere mich, dass ich nur einen Radiosender in Arkansas gehört habe“, sagte Anita. Alles, was sie spielten, war Country-Musik: Hank Williams‘ „Your Cheatin‘ Heart“, „Do Not Forsake Me Oh My Darlin‘“ von Tex Ritter und Willie Nelsons „Funny How Slips Away“. als ich mich in lokale Musikkneipen schlich und mein Ohr an die Tür drückte … Für mich war alle Musik gut. Mit Country fand die Kurzgeschichtenform wirklich Resonanz.“ Die Gruppe führte 1974 einen legendären Auftritt auf der Grand Ole Opry auf.

Pointer und ihr Bruder Fritz arbeiteten 2020 an einer Familienerinnerung, „Fairytale“, zusammen.

Siehe auch  „Indiana Jones 5“-Regisseur James Mangold enthüllt, dass Harrison Ford „aus dem Alter“ war, um so auszusehen, wie in der Deadline der ursprünglichen Trilogie

Zwei weitere Schwestern, die die meiste Zeit ihres Bestehens bei der Gruppe waren, waren älter als Anitas Tod – John Pointer im Jahr 2006 und Bonnie Pointer im Jahr 2020.

Ruth Pointer ist das dienstälteste Mitglied der Gruppe und kam 1972 dazu, drei Jahre nachdem Bonnie und Anita im Juni begonnen hatten, gemeinsam aufzutreten. Ruth tourt jetzt unter dem Banner der Pointer Sisters mit zwei jüngeren Mitgliedern, Issa Pointer, die 2002 zum ersten Mal beitrat, und Sadako Pointer, die 2009 beitrat. In einem Interview von 2019 erklärte Anita ihr Einverständnis, dass die Gruppe ohne sie weitermachen würde. „Sie veranstalten einige großartige Shows und waren auf der ganzen Welt unterwegs, ohne mich“, sagte sie. „Ich habe mit Issei und Sadako gearbeitet, also fühlten sie sich gut bei dem, was ich tue, bis ich mich aus gesundheitlichen Gründen etwas gezwungen zurückzog, aber Ruthie kann immer noch kraftvoll singen und liebt es.“

Pointers einzige Tochter, Jada Pointer, die den Song „Jada“ der Pointer Sisters von 1973 inspirierte, starb 2003 an Krebs, woraufhin Anita sich der Erziehung ihres einzigen Enkelkindes, Roxy, widmete.

„Das war eine großartige Karriere. Ich habe nichts davon geplant“, sagte sie zu Goldmine. 1969 erinnerte sie sich: „Ich hatte vor, weiter als Sekretärin in einer Anwaltskanzlei zu arbeiten, wie ich es tat, als ich Bonnie und Youn im Northern California State Youth Choir singen hörte, als sie mit Edwin ‚Oh Happy Day‘ aufführten Hawkins und Dorothy Morrison, und ich habe mich einfach in sie verliebt.“ Also habe ich meinen Job gekündigt und gesagt, dass ich das auch tun muss.“