Studienfahrt der Bauzeichner-Klassen

Foto: privat

Architektonische Highlights in Lissabon entdeckt

Bad Kreuznach (red). Paris, San Franzisco oder Rio? Alles, was die drei vorgenannten Städte an baulichen Attraktionen bieten, findet sich versammelt in Lissabon. Davon konnten sich die angehenden Bauzeichner der BBS Wirtschaft Bad Kreuznach anlässlich der diesjährigen Studienfahrt in Portugals Kapitale ein Bild aus erster Hand machen. So wurde beispielsweise der Elevador de Santa Justa  von einem Schüler Eiffels in der Altstadt Lissabons erbaut. Weiterhin bezeugen die Ponte 25 de Abril und die Cristo Rei Statue die gestalterische Nähe zu bedeutenden Bauwerken der Alten und der Neuen Welt.

Den Schülerinnen und Schülern bot sich auf ihrer Studienfahrt die Gelegenheit, das in Künstlerkreisen sehr geschätzte MAAT-Museum am Ufer des Tejo zu besichtigen und sein organisch geschwungenes Dach zu begehen. Dort entstand auch unser Gruppenbild mit den Wahrzeichen Lissabons im Hintergrund.

Weitere architektonische Highlights wie das ehemalige Expo-Gelände wurden angesteuert. Hier fällt der Bahnhof des berühmten spanischen Architekten Calatrava ins Auge, der es schafft, massive Betonelemente so zu gestalten, dass ein leichtes und filigranes Gesamtbild entsteht. Direkt daneben bestaunte die Schülergruppe die herausragende, dreidimensionale, zudem mobile Fassade des Vodaphone-Hauptsitzes sowie den portugiesischen Pavillon. Das Ausstellungsgebäude wurde vom berühmtesten noch lebenden Architekten des Landes, Alvara Siza, erbaut. Zwei mächtige, fünfzehn Meter hohe Portiken tragen die nur 20 Zentimeter dünne Betondecke, die mit Kabeln aus rostfreiem Stahl verstärkt ist. Wie ein mächtiges Segel spannt sich das Dach über den 65 mal 50 Meter großen Platz.

Die Electrica, eine historische und noch immer gut funktionierende Straßenbahn, brachte  die Bad Kreuznacher Schüler auf eine bequeme Art und Weise durch die hügelige Innenstadt und ihre Sehenswürdigkeiten. Selbstverständlich haben es sich die Schülerinnen und Schüler aber auch nicht nehmen lassen, zu Fuß die Stadt zu erkunden. Ein portugiesischer Stadtführer unterstützte die Gruppe dabei, indem er sie in verwinkelte Gässchen sowie an unbekannte Plätze führte und viele interessante Geschichten zur Kultur des Landes und der Stadt zu erzählen wusste. „Man soll den Mut mitbringen und auch unbekannte Wege einschlagen wie Vasco Da Gama es damals tat, als er loszog, um den Seeweg nach Indien zu entdecken...“ gab er den Schülerinnen und Schülern beispielsweise mit auf den Weg. Ganz in diesem Sinne sind die Bauzeichner der BBS TGHS Bad Kreuznach froh, dass sie sich auf den Weg gemacht haben, um Lissabon für sich zu entdecken – und vielleicht irgendwann wiederkommen werden in eine (be)staunens- und entdeckenswerte Stadt.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren


Sozialstation leidet unter Bürokratie und praxisfernen Vorgaben

HARGESHEIM. Über die Arbeit der „sozialstation nahe“ sowie deren bürokratischen Hemmnisse informierten sich jetzt Sabine Bätzing-Lichtenthäler,...

>> Weiterlesen

Noch einige Plätze im Ferienprogramm des Kinderschutzbundes frei

Bunt, laut, abstrakt und fantasievoll:

Bad Kreuznach (red). In der Zeit von Montag, 25. Juni, bis Freitag, 13. Juli, bietet der Kinderschutzbund „Mit...

>> Weiterlesen

Boccia-Rampenspieler erringen Bronze

PaPa Champs in Blankenberge/Belgien

Die deutsche Rampenspieler Truppe überraschte beim einzigen internationalen Turnier nur für diese paralympische...

>> Weiterlesen

Ein Toter nach Zimmerbrand

Brandursache nicht bekannt

Bingen (ots). Am Samstag, 23.Juni, kam es kurz nach 12 Uhr zu einem Zimmerbrand in der Gutenbergstraße n Bingerbrück. Nach...

>> Weiterlesen

Europa und Partnerstädte in der Schloss-Ardeck-Grundschule

Straßennamen erinnern an langjährige Partnerschaft

Gau-Algesheim (red). Interessiert und engagiert für Europa zeigten sich die Schüler der 2 c der...

>> Weiterlesen

Bingen swingt entwickelt sich zur Marke

Gitarren stehen im Mittelpunkt / Public viewing auf dem Speisemarkt

Bingen (dd). Bingen swingt. Das sind 34 Bands an drei Tagen auf acht Bühnen. So...

>> Weiterlesen