Gute Luft in der Stadt

Foto: GuT

Gutachten für Heilbäder Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein-Ebernburg

Bad Kreuznach (red). In Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein-Ebernburg stand die Überprüfung der Luftqualität zur Bestätigung eines gemeinsamen Prädikats „Heilbad“ an. Staatlich anerkannte Kurorte müssen regelmäßig nachweisen, dass sie über eine besonders gute Luftqualität verfügen.

Im jetzt vorliegenden Amtlichen Gutachten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird bestätigt, dass die lufthygienischen Voraussetzungen für diese Auszeichnung erfüllt sind. Im Vergleich zur Messreihe 2009/2010 wurden die Werte überwiegend sogar verbessert. Dabei wurden für Bad Münster am Stein-Ebernburg die strengeren Richtwerte für Heilklimatische Kurorte zugrunde gelegt.

Messung

Gemessen wurde über ein Jahr lang vom 29. April 2016 bis 16. Juni 2017 an insgesamt vier Standorten in Bad Münster am Stein in der Berliner Straße und im Kurpark, in Bad Kreuznach über dem Radonstollen und in der Badeallee.

„Die Auswahl der Standorte sollten die lufthygienischen Verhältnisse im gesamten Aufenthaltsbereich der Kurgäste und Erholung suchenden Urlauber erfasst werden. Die Luftproben wurden auf grobe Staubteilchen (gesamter Grobstaub ohne Blütenpollen), auf opake Grobstaubpartikel, auf Feinstaub und Ruß im Feinstaub, auf Blütenpollen sowie auf den Gehalt an Stickstoffdioxid untersucht. Der opake (lichtundurchlässige) Grobstaub entsteht vorwiegend durch den Kraftfahrzeugverkehr (vor allem durch den Abrieb der Kfz-Reifen und des Fahrbahnasphalts) sowie beim Heizen mit Holz und Kohle.

Feinstaub und Stickstoffdioxid gelangen hauptsächlich durch die Abgase des Verkehrs und im Winter auch durch die Heizungen in die Luft. Beide Luftbeimengungen können in höheren Konzentrationen den Atemwegen schaden“, beschreibt der DWD den Untersuchungsumfang. An den verkehrsbezogenen Messstellen „Badeallee“ in Bad Kreuznach und „Berliner Straße“ in Bad Münster am Stein-Ebernburg enthielt je ein Kubikmeter Luft im Durchschnitt 9,4 bzw. 10,3 Mikrogramm Grobstaub (1 Mikrogramm = 1 Tausendstel Milligramm). Erlaubt ist an diesen verkehrsreichen Standorten eine mittlere Staubkonzentration von maximal 28 Mikrogramm. Am Standort „Radonstollen“ (Bad Kreuznach) und „Wetterstation“ (Bad Münster am Stein-Ebernburg) wurde eine Staubkonzentration von 7,6 bzw. 6,0 Mikrogramm festgestellt, wobei der dort zulässige Höchstwert mit 13,0 Mikrogramm bei Weiten nicht erreicht wurde.

Die Konzentration des Feinstaubs an den Messstellen „Badeallee“ (Bad Kreuznach) und „Berliner Straße“ (Bad Münster am Stein-Ebernburg) weist mit 9,7 bzw. 10,3 Mikrogramm (zulässig bis maximal 20 Mikrogramm) eine kurortübliche Belastung auf, beim Ruß im Feinstaub wurde mit 0,59 Mikrogramm in Bad Kreuznach und 0,68 Mikrogramm in Bad Münster am Stein-Ebernburg ein geringer bis normaler Wert gemessen. Dort liegt der Richtwert bei 1,7 Mikrogramm. Das Gutachten weist zudem darauf hin, dass sich in Bad Kreuznach trotz ungünstigerer Witterungsbedingungen im Vergleich zur letzten Messreihe 2009/2010 sowohl die Werte der Feinstaub als auch der Belastung mit Stickstoffdioxyd verbessert haben.

Das könnte Sie auch interessieren


Konzert im Schmittelstollen

Marc Kluschat und Julia Oschewski bilden das Duo "Kleingartenverein"

 

 

„KLEINGARTENANLAGE“ nennt sich das Duo um Sängerin Julia Oschewski und...

>> Weiterlesen

Konstanze Pfeiffer an der Eule-Orgel in der Pauluskirche

Orgelmusik mit Schirm, Charme und Melodien

Bad Kreuznach. Am Mittwoch, 1. August, 17.05 Uhr, wird Konstanze Pfeiffer um 5 nach 5 an der Eule-Orgel in...

>> Weiterlesen

Boccia-Rampenspieler erringen Bronze

PaPa Champs in Blankenberge/Belgien

Die deutsche Rampenspieler Truppe überraschte beim einzigen internationalen Turnier nur für diese paralympische...

>> Weiterlesen

Versuchter Raub in der Innenstadt

Täter Anfang 20 und schlacksiger Gestalt

Bingen (ots). Ein 76-jähriger Rentner lief am Freitag, 13. Juli, gegen 15 Uhr, die Löhrgasse in Richtung...

>> Weiterlesen

25 Jahre bei der Kreisverwaltung

Dank und Anerkennung durch Landrätin Dorothea Schäfer

Region (red). Seit 25 Jahren sind Tanja Grimm und Marcus Weiler bei der Kreisverwaltung tätig....

>> Weiterlesen

sonic.art.saxophonquartett würdigt Leonard Bernstein

Binger Meisterkonzert in der Villa Sachsen

Bingen (red). Das sonic.art.saxophonquartett gibt am Samstag, 21. Juli, 19 Uhr, in der Villa Sachsen in...

>> Weiterlesen