200 Gäste diskutieren mit Studierenden der TU Kaiserslautern

Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer mit Prof. Professor Dr.-Ing. Holger Schmidt vor dem Modell zum Eiermarkt. Foto: Stadt KH

Ideen zur Neustadt im Jahr 2030 in Ausstellung festgehalten

Bad Kreuznach (red). Der Veranstaltungsraum im Dietrich-Bonhoeffer-Haus war am Mittwochabend, 7. Februar, gut gefüllt: Rund 200 Gäste – Bewohner der Neustadt, interessierte Kreuznacher und Funktionäre – waren gekommen, um sich mit den 43 Studierenden der Technischen Universität Kaiserslautern über deren Konzepte zur Umgestaltung und Aufwertung der historischen Neustadt auszutauschen. Die Veranstaltung war der Abschluss des Projekts „Stadtumbau und Stadterneuerung – Kreuznach 2030“, das Teil eines Kooperationsvertrags mit der Stadt Bad Kreuznach ist.

Das Projektende bedeutet jedoch keinesfalls, dass die Ideen der Studierenden dort bleiben, wo sie bisher sind: auf Papier und als Modelle. Denn die Stadtverwaltung stellt sich den verschiedenen Konzepten und schaut, was wie in die Realität umgesetzt werden kann. „Wir genießen den Input der Studierenden sehr, weil dieser neue Perspektiven zur Gestaltung der Neustadt für uns bietet. Wir werden diesen Prozess auf jeden Fall fortführen“, versprach Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und bedankte sich bei den Studentinnen und Studenten für ihr großes Engagement. „Die Stadt stellt sich bereits aktiv den Herausforderungen der Neustadt“, lobte Professor Dr.-Ing. Holger Schmidt von der TU Kaiserslautern und verwies auf die Arbeit des Stadtteilbüros zag unter dem Stadtteilmanager Rainer Schmitt. Mit den Worten „Damit aus Visionen Realitäten werden“ überreichte Schmidt der Oberbürgermeisterin den Gesamtplan der Neustadt mit allen Ideen der Studierenden.

Die Studentinnen und Studenten der TU waren im Rahmen ihrer Masterausbildung im Fach „Stadtumbau und Stadterneuerung“ in den vergangenen Wochen in neun Kleingruppen in der Kreuznacher Neustadt ausgeschwärmt, um die städtebauliche Themen Holzmarkt, Ellerbach, Eiermarkt und Nikolauskirchhof, Telekom/Quartier Fischergasse-Poststraße, Kasino/Jahnplatz sowie die Strategiethemen Verkehr- und Stellplatzstrategie, Leerstand-, Tauben- und Baulückenstrategie zu bearbeiten.

Folgende Ideen wurden dabei entwickelt:

•  Taubenstrategie: Die Studierenden sehen eine Gesamtmaßnahme als zielführend an, die aus verstärkter Aufklärung (Flyer, Zeitungsartikel), Ausbreitung des Futterverbots, Abdecken der Mülleimer und der Sanierung leerstehender Häuser besteht.

•  Baulückenstrategie: Die 49 Baulücken in der Neustadt sollen durch eine Nahverdichtung mit neuen Wohnhäusern geschlossen oder durch Parkflächen, sowie attraktive Spiel- und Aufenthaltsplätze verschönert werden.

•  Leerstandstrategie: Dem überproportional hohen Anteil an Leerständen in der Neustadt wollen die Studentinnen und Studenten mit einem sanierungsfreundlichen Klima für Eigentümer und Investoren entgegentreten sowie den Gewerbeleerstand in den Erdgeschossen für den Wohnbedarf anpassen.

•  Verkehr- und Stellplatzstrategie: Falschparken soll durch verstärkte Kontrollen reduziert, die Neustadt im Ganzen nur für Kurzzeitparken möglich und die Hochstraße durch Verkehrsinseln entschleunigt werden.

•  Kasino/Jahnplatz: Die Projektgruppe schlägt vor, die historische Stadtbefestigung im hinteren Teil des Kasinoplatzes sichtbar zu machen und als Aussichtspunkt attraktiv zu gestalten. Die Parkplätze im vorderen Teil sollen erhalten bleiben.

•  Telekom/Alter Posthof: Angedacht ist, das alte Telekomgebäude, das als „Fremdkörper“ in der Neustadt steht, entweder komplett rückzubauen (etwa für altersgerechtes Wohnen) oder den Bestand sinnvoll umzunutzen.

•  Eiermarkt und Nikolauskirchhof: Die Studenten wollen den bisher unschönen, da zugeparkten Eingang zum Eiermarkt (Töpfermarkt) zum Beispiel durch ein Tanzglockenspiel für die Besucher attraktiv gestalten. Des Weiteren soll der Nikolauskirchhof-Parkplatz gegenüber besser genutzt werden.

•  Ellerbach: Eine Idee ist, den Mündungsbereich des Ellerbachs aufzuwerten, indem der bisher als Taubenhaus genutzte Pavillon als Kiosk oder Lesecafé mit Blick auf die Brückenhäuser ungenutzt sowie Treppen zur Nahe und zum Ellerbach angelegt werden.

•  Holzmarkt: Die historischen Fassaden am Holzmarkt sollen stärker erlebbar gemacht, attraktiver Wohnraum geschaffen und eine begrünte Verbindung zwischen Kreisel und Schlosspark hergestellt werden.

Dr.-Ing. Thomas Fischer betonte am Ende der Projekt-Vorstellungen: „Uns ist bewusst, dass die Neustadt im Jahr 2030 nicht so aussehen wird, wie die Studierenden dies in ihren Gruppen erarbeitet haben. Wir wollen vielmehr Impulse, Inspirationen und Anregungen setzen – was letztlich umgesetzt wird, entscheiden Sie als Bürger.“

Die Modelle der neun Projektgruppen und die dazugehörenden Plakate werden bis Aschermittwoch im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Kurhausstraße 6, zu den normalen Öffnungszeiten zu sehen sein. Anschließend werden sie im aktuell leerstehenden Gebäude Ecke Mannheimer Straße/Klappergasse (zuvor Kreuznacher Rundschau) für alle öffentlich sichtbar ausgestellt. Die Schautafeln werden zudem in Kürze auf der Homepage der Stadtverwaltung digital als pdf zu finden sein.

Das könnte Sie auch interessieren


Chap, der Umzugsverlierer

Chap ist ein Chinchilla, 9 Jahre alt und wurde wegen Umzug (:|) im Tierheim abgegeben. Die Tierschützer suchen nun für ihn ein artgerechtes Zuhause...

>> Weiterlesen

„Des Königs Sohn“ im Haus des Gastes

Theater „art vor ort“ präsentiert Märchenspiel von Martina Decker

Bad Kreuznach. Das VHS-Theater „art vor ort“ präsentiert am Samstag, 8. Dezember,...

>> Weiterlesen

Boccia-Rampenspieler erringen Bronze

PaPa Champs in Blankenberge/Belgien

Die deutsche Rampenspieler Truppe überraschte beim einzigen internationalen Turnier nur für diese paralympische...

>> Weiterlesen

Grüne kündigen Koalition mit CDU auf

Mitgliederversammlung beschloss Aufhebung der Vereinbarung

Bingen (dd). Am Montagabend haben die Grüne in einer Mitgliederversammlung entschieden,...

>> Weiterlesen

Mittelrheinfähre muss Betrieb einstellen

Niedrigwasser macht Schifffahrt zu schaffen

Niederheimbach (dd). Der Rheinpegel fällt weiter. Das macht auch den Fähren am Mittelrhein zu schaffen....

>> Weiterlesen

Eine Annäherung an Hildegard von Bingen

Theater, Gesangsworkshop und Konzert im Jahresprogramm

Bingen (red). Hildegard von Bingen fasziniert seit jeher die Menschen. Heute ist sie...

>> Weiterlesen