Boccia-Rampenspieler erringen Bronze

Petra Benharkat stößt ihren Ball auf der Rampe gezielt an. Foto: Jürgen Erdmann-Feix

PaPa Champs in Blankenberge/Belgien

Die deutsche Rampenspieler Truppe überraschte beim einzigen internationalen Turnier nur für diese paralympische Startklasse. Belgien ist amtierender Mannschafts Europameister, setzt seinen Schwerpunkt im Boccia auf die Rampenspieler und richtet die PaPaChamps seit einigen Jahren aus.

Nach 5 Spielen im Mannschafts-Wettbewerb, der als Paar ausgetragen wird, freuten sich die 3 deutschen Starter und ihre Assistenten über den Gewinn des Pokals und der Medaillen für den 3.Platz.

Mit Russland, als frisch gebackene Sieger der World Open vor 14 Tagen, standen zunächst deren Top Spieler in den Nachbarboxen des Spielfeldes. Die Deutschen führten zwar nach der ersten Runde 2:0, mussten am Ende aber mit 2:11 ihre höchste Niederlage einstecken. Gegen Belgien 2 lag das Paar mit Andreas Welzel und Thomas Knoth dann gleich 0:3 zurück. Doch dann wendete sich das Blatt und vor allem dank präziser Bälle von Thomas Knoth konnten die Beiden zum Entsetzen der Gastgeber um die reaktivierte Top Spielerin und Einzel Siegerin Kirsten de Laender einen 5:3 Sieg feiern.

Die Favoriten und späteren Turniersieger Belgien 1 waren gewarnt. Leider konnte die Deutschen ihr Leistungsvermögen in diesem Spiel nicht ganz abrufen. 1:8 lautete die Niederlage. Das Spiel gegen England wurde äußerst spannend. Jede Runde endete mit max. 1 Punkt. Maximal, weil in der letzten Runde Rot und Blau direkt am Jack lagen, sie somit 1:1 gewertet wurde. Für Unverständnis sorgten 2 Strafbälle gegen Deutschland. Eine verärgertes „hmm“ als Lautäußerung, weil der Anspielstab abgerutscht war, wurde als fragendes „hmm“, somit unerlaubte Kommunikation ausgelegt. Die Assistenten an der Rampe dürfen zum einen nie zu den Bällen schauen, andererseits auch nicht sprechen oder nachfragen. Diese Fehl-Interpretation der Linienrichterin, die auch den Verlust des gespielten Balles bedeutete, war ärgerlich. Doch Thomas Knoth und Andreas Welzel, vor allem auch die Assistenten Doris Heinlein bzw. Andreas Antonovics steckten dies gut weg und freuten sich umso mehr über den knappen 3:2 Sieg. Die Devise lautet Strafbälle machen uns nur stärker.

Bundestrainer Erdmann-Feix setzte bewusst Thomas Knoth und Petra Benharkat jeweils für ein ganzes Match ein. Vor allem Petra Benharkat sollte ebenfalls Spielpraxis erhalten. Andreas Welzel musste aufgrund seiner Klassifizierung immer auf dem Spielfeld stehen. Im letzten Spiel, mit Petra Benharkat, galten die Deutschen als Favoriten. Beide Deutschen lieferten eine solide Leistung und verzichteten in der 4. Runde auf die etwas riskante Chance zur Ergebniserhöhung. Das 6:2 reichte für den umjubelten Bronzeplatz und den schönen Glaspokal.

Vor der Freude stand etwas Leid, weil es in der Einzel Konkurrenz einige knappe Niederlagen gab. Petra Benhakat nach 2:2 und Thomas Knoth nach 4:4 unterlagen beide im Tie Break, gegen Lambrechts/Belgien bzw. Maslovskiy/Russland. Knoth verlor mit 2:3 leider auch knapp gegen Verwimp/Belgien. Er war aber mit deutlichen Siegen der stärkste deutsche Akteur. Gegen Koch und Thorsrud aus Norwegen siegte er 6:1 bzw. 5:0, gegen Lewis Fisher aus England gar 7:0. Er landete am Ende trotzdem nur auf Rang 10.

Andreas Welzel spielte sein zweites Turnier mit seinem jungen Assistenten Andreas Antonovics und belegte nach 2 Siegen und 3 Niederlagen am Ende Platz 15.

Petra Benharkat trat mit ihrem etatmäßigen Assistenten Gabor Morvai an. Mit einem erfreulichen Tie-Break Sieg im letzten Spiel gegen Wilhelmsen/Norwegen erreichte sie Rang 14

Die Einzel Konkurrenz war sehr anstrengend, weil alle Plätze ausgespielt wurden. So gab es samstags fünf Spiele an einem Tag, was dann 5-6 Stunden auf dem Spielfeld bedeutete. Überstrahlt wurde das Turnier von dem 3.Platz im Paar, den die 3 Athleten und Assistenten mit in die Sommerzeit nehmen. Alle trainieren am paralympischen Trainingsstützpunkt in Bad Kreuznach. Im Oktober stehen die nächsten Turniere an, unter anderem die Deutsche Meisterschaft am 1.Oktober in der Jakob Kiefer Halle in Bad Kreuznach.

Das könnte Sie auch interessieren


„Wellenflug“ im Glas

Was haben der Nahewein  und der Jahrmarkt gemeinsam? Sehr viel!  Beide sind internationale Markenzeichen der Region. Bei den Naheweinproben auf dem...

>> Weiterlesen

Zeugen gesucht - Messerstecher

Guldental - Unbekannter Angreifer stach zweimal zu

Guldental, Dammweg/Waldhilbersheimer Straße (ots) - Am Samstagmorgen, gegen 02:50 Uhr, befand sich...

>> Weiterlesen

„Pech gehabt!“ mit Bodo Bach im Haus des Gastes

Unterschied zwischen Pech und Dummheit wird ganz genau unter die Lupe genommen

Bad Kreuznach. Die Stiftung Kleinkunstbühne präsentiert am Donnerstag,...

>> Weiterlesen

„easi-Tag“ für Schüler aus Bingen und der Region

Freizeitangebote entdecken / Nein zu Sucht und Drogen

Bingen (dd). Erlebnis, Aktion, Spaß und Information, dafür steht „easi“. Über 600 Schüler aus...

>> Weiterlesen

Schülerverkehr läuft nicht rund

Landrätin bittet Eltern um Geduld

Region (red). Die Schule hat begonnen und auch die ersten Problemfälle in Sachen Schülerbeförderung sind bereits...

>> Weiterlesen

Leise Töne der Brust

Konzert mit Londinium in der Johanneskirche

Bingen (red). Der britische Kammerchor Londinium wird in seinem Konzert am Sonntag, 26. August, 16 Uhr,...

>> Weiterlesen