„O´zapft is“ in neuem Gemeindesaal

Fotos: M.McClain

„Hochstätter Schörlcher“ im Hüttenzauber

Hochstätten (mm). Bei der diesjährigen Prunksitzung der Hochstätter Schörlcher war das Motto „Hüttenzauber“ – von der Dekoration über den Elferrat und den Aktiven bis hin zum Publikum und der Musik – auch Programm. Der frisch renovierte Gemeindesaal war traditionell bayrisch in blauweiß geschmückt. Die Gäste strahlten ebenfalls in bayrischen Roben wie Dirndl oder Lederhosen, bereit, dem Elferrat pünktlich um 19.11 Uhr Einlass zu gewähren. Bei der Begrüßung durch den Sitzungspräsidenten Thomas Dubravsky und seinen Stellvertreter Bernd Porth wurde klar: Alle freuten sich auf den Abend und wollten nach bayrischer Zunft mit ihrer Narrenschar einen unvergesslichen Abend zelebrieren.

Im Anschluss an den Gardetanz mit Lea Lintgen, Nancy Porth, Julia Kreischer, Anne Müller und Lena Kron, unter deren Leitung der Tanz einstudiert wurde, kam „Anton aus Tirol“ alias Thomas Dubrobravski beim Protokoll zu Wort. Interaktiv mit seiner Narrenschar sorgte er mit den Worten „Nuff de Humpe, noi de Zinke, ab moije müsse mer Wasser trinke“ für ausgelassene Stimmung im Saal, auch wenn er das ein oder andere politische Geschehen eher kritisch unter die Lupe nahm.

Wie Mann/Frau nun auch noch richtig auf bayrisch flirtet und was überhaupt der Unterschied zwischen unserem Pfälzisch und dem bayrischen Dialekt ist, erklärte die Fischerin vom Bodensee alias Stephanie Leonhard mit Ihrem Bayrischkurs für Anfänger.

Einen Premiereauftritt hatten die beiden Tanzmariechen Michelle Atts und Lara Sophie Porth, die mit ihren 10 und 13 Jahren exzellent bewiesen, dass sich die „Hochstätter Schörlcher“ um den Nachwuchs in Sachen Gardetanz in Zukunft keine Gedanken machen müssen.

Simone Pietsch, die eigentlich gerne im Dirndl auf die Narrenbühne gekommen wäre, musste stattdessen mit einer, ihr viel zu großen Lederhosen vorliebnehmen. Das kam nur daher, dass sie ihren heißgeliebten Göttergatten das erste Mal zum Einkaufen schickte und statt des gewünschten Dirndls ein übergroßes Dirndl und statt eines WC-Reinigers Spüli im Einkaufskorb landete.

Gar nicht mehr zu beruhigen vor Lachen war das Publikum beim Auftritt von Onkel Porthi alias Bernd Porth, der von seinem Familienurlaub mit Kind und Kegel, aber auch von seiner restlichen Verwandtschaft aus dem Nähkästchen plauderte, und sich mit tosendem Applaus gleich zwei Zugaben verdiente. 

Das könnte Sie auch interessieren


„Wellenflug“ im Glas

Was haben der Nahewein  und der Jahrmarkt gemeinsam? Sehr viel!  Beide sind internationale Markenzeichen der Region. Bei den Naheweinproben auf dem...

>> Weiterlesen

„Pech gehabt!“ mit Bodo Bach im Haus des Gastes

Unterschied zwischen Pech und Dummheit wird ganz genau unter die Lupe genommen

Bad Kreuznach. Die Stiftung Kleinkunstbühne präsentiert am Donnerstag,...

>> Weiterlesen

Boccia-Rampenspieler erringen Bronze

PaPa Champs in Blankenberge/Belgien

Die deutsche Rampenspieler Truppe überraschte beim einzigen internationalen Turnier nur für diese paralympische...

>> Weiterlesen

„easi-Tag“ für Schüler aus Bingen und der Region

Freizeitangebote entdecken / Nein zu Sucht und Drogen

Bingen (dd). Erlebnis, Aktion, Spaß und Information, dafür steht „easi“. Über 600 Schüler aus...

>> Weiterlesen

Schülerverkehr läuft nicht rund

Landrätin bittet Eltern um Geduld

Region (red). Die Schule hat begonnen und auch die ersten Problemfälle in Sachen Schülerbeförderung sind bereits...

>> Weiterlesen

Leise Töne der Brust

Konzert mit Londinium in der Johanneskirche

Bingen (red). Der britische Kammerchor Londinium wird in seinem Konzert am Sonntag, 26. August, 16 Uhr,...

>> Weiterlesen