Linienbusse im Stundentakt

Grafik: IGDB

Ausschuss stimmt Gesamtkonzept zu / Fast alle Gemeinde werden angefahren

Region (dd). Was seit vielen Jahren gefordert wurde, soll nun Wirklichkeit werden. Der ÖPNV im Kreis wird auf neue Beine gestellt. Fast alle Gemeinden werden im Stundentakt angefahren. Das Land Rheinland-Pfalz hat die Bedeutung der Linienbusse erkannt und fördert finanziell die Mobilität außerhalb des Individualverkehrs. In einer gemeinsamen Sitzung des Kreisausschusses mit dem Ausschuss für Verkehr und Umwelt wurden die Ampeln für einen Gesamtlinienplan mit einer Beschlussempfehlung an den Kreistag auf Grün gestellt. Ab dem 1. April 2022 soll das Konzept greifen.

Zwar sei die Entscheidung für das Gesamtkonzept noch nicht endgültig, wie Landrätin Dorothea Schäfer betonte: „Wünsche können noch berücksichtig werden.“ Für den ersten Beigeordneten des Kreises, Steffen Wolf, ist das Konzept ein „Meilenstein“, für Dr. Joachim Gerhard (CDU) „ein großer Wurf“ und Sebastian Hamann (SPD) sieht darin den richtigen Weg „weg vom Kirchturmdenken“. Helga Lerch (FD) sieht das Konzept „zeitgemäß und ökologisch“ und Klaus Reinheimer von den Grünen ist „überrascht, dass die Idee für den ÖPNV vom Land kommt“. Auch Wolfram Gaida (FWG) signalisiert Zustimmung.

Wenn der neue Linienplan verwirklicht ist, werde kein Stein mehr auf dem anderen bleiben. Busse verbinden die Orte im Kreis und über die Kreisgrenzen hinaus nach Mainz und Bad Kreuznach an sieben Tage in der Woche von 5 bis 22 Uhr im Stundentakt oder sogar alle 30 Minuten zu den Ballungszentren. Dass es den ÖPNV nicht kostenlos gibt, darüber waren sich alle Ausschussmitglieder einig. Um das Konzept in die Tat umzusetzen, entstehen beim Kreis Mehrkosten von fast 4,5 Millionen Euro. Dafür gibt es eine Mehrleistung von 116 Prozent. Schüler können dem Plan zufolge zukünftig Linienbusse nutzen. „Rund 90 Prozent der Bevölkerung im Kreis werden dann an den ÖPNV angeschlossen sein“, so die Planer.

In einigen Teilen des Kreises war die Mobilität der Menschen seither eingeschränkt, Bürgerbusse ersetzten Linienbusse, um überhaupt zu dem Mittelzentrum zu gelangen. Neben den vielen kleinen Gemeinden im Kreis kann sich auch Horrweiler freuen. Denn vorgesehen ist eine Linie von Bingen über Aspisheim bis nach Langenlonsheim im Stundentakt von 5 bis 22 Uhr an den Werktagen und am Sonntag bis 20 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren


Postauto machte sich selbstständig

Von Ringstraße über B48 gerollt - Metallgeländer stoppte Fahrzeug, bevor es auf den Radweg stürzte

BME. Am Freitag, 22. März, kam es gegen 11.40 Uhr,...

>> Weiterlesen

In der Naturstation: Tipps und Hinweise zum Naturgarten

Oase für viele Tiere

BME. In dem Vortrag „Mein Naturgarten, ein Paradies für Mensch und Tier“ zeigt Anja Münch vom Verein Naturgarten e.V....

>> Weiterlesen

Boccia-Rampenspieler erringen Bronze

PaPa Champs in Blankenberge/Belgien

Die deutsche Rampenspieler Truppe überraschte beim einzigen internationalen Turnier nur für diese paralympische...

>> Weiterlesen

Hildegardpunkt mit mittelalterlicher Musik eröffnet

Werbung für das „Festival Musica Antiqua“ im Herbst

Bingen (dd). Der Hildegardpunkt ist eine Erfolgsgeschichte. Kontinuierlich steigen seit der...

>> Weiterlesen

Sternekoch Lafer kehrt zurück zu seinen Wurzeln

Neue Gastronomie zu moderaten Preisen / Produkte aus der Region für regionale Gäste

Stromberg (dd). Wiener Schnitzel anstelle von Sternemenüs. Das...

>> Weiterlesen

Binger Meisterkonzerte

Geschwister-Duo Troussov gastieren in Villa Sachsen

Bingen (red).Am Samstag, 23. März gastieren die Geschwister Kirill Troussov (Violine) und...

>> Weiterlesen