Brief an Minister Wissing wegen Brücke

Landrätin Dorothea Schäfer will schnellen Zeitplan für Machbarkeitsstudie zur Rheinbrücke. Foto: E. Daudistel

Landrätin will schnellen Zeitplan für Machbarkeitsstudie

Region (red). Die Diskussion um den Bau einer Rheinbrücke im Raum Bingen/Ingelheim nimmt weiter Fahrt auf. In einem Brief an den rheinland-pfälzischen Verkehrsminister Dr. Volker Wissing verwies Landrätin Dorothea Schäfer auf die Notwendigkeit, nun schnell einen Zeitplan zur Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie für den Bau einer solchen Brücke aufzustellen.

Die Kritik der FWG, bei dem Thema herrsche Stillstand im Kreishaus, weist die Landrätin zurück. Das Gegenteil sei der Fall: Dank vieler Gespräche und Initiativen sei das Thema offenbar beim Minister oben auf der Tagesordnung gelandet. So nahm die Landrätin erfreut zur Kenntnis, dass Volker Wissing in einem Zeitungsinterview seine Begeisterung für das Projekt zum Ausdruck brachte. Auch seine Mitarbeiter seien „Feuer und Flamme“ diese Brücke zu bauen, sagte er in dem Interview: „Dies und auch die von der Industrie- und Handelskammer dargelegte Notwendigkeit weiterer Rheinquerungen für die wirtschaftliche Entwicklung der Region zeigen wie wichtig eine zeitnahe Umsetzung der Machbarkeitsstudie ist“, sagt die Landrätin. 

Die Vereinbarung zur Erstellung einer Machbarkeitsstudie zwischen den Kreisen Mainz-Bingen und Rheingau-Taunus sowie den Ländern Rheinland-Pfalz und Hessen sowie deren Straßenverwaltungen ist jetzt von allen Beteiligten unterschrieben. Wie das Land in dieser Woche mitteilte, wird der Landesbetrieb Mobilität nun mit den Untersuchungen starten: In einem Gespräch kurz vor dem Jahreswechsel, an dem neben Staatssekretär Andy Becht auch Vertreter der Landkreise und Landesregierungen teilnahmen, wurde zunächst vereinbart, die bereits 2005 erstellten Voruntersuchungen neu zu prüfen und auf ihre aktuelle Gültigkeit hin zu bewerten. Die dazu nötigen Unterlagen hat die Kreisverwaltung dem Ministerium bereits vor längerer Zeit vorgelegt.

„Dies ist ein erster wichtiger Schritt“, schrieb Dorothea Schäfer. Jedoch seien bei den Kreistagsmitgliedern sowie bei vielen Bürgern die Erwartungen sehr hoch. Diese gelte vor allem für die Bürgerinitiative Rheinquerung. „Diesem Schritt müssen nun zügig und zielgerichtet weitere Taten folgen. Dazu brauchen wir dringend einen Zeitplan, der den weiteren Weg konsequent vorgibt.“

Das könnte Sie auch interessieren


Geringverdienern kulturelle Teilhabe ermöglichen

Kulturamt der Stadt wird neue Außenstelle der Kulturloge

Bad Kreuznach (red). Viele Menschen möchten gerne ins Kino, Theater oder Kabarett, können...

>> Weiterlesen

Werke der Mainzer Fotogruppe „Die Spiegellosen“ im Haus des Gastes

„Facetten der Fotografie“

Bad Kreuznach. „Facetten der Fotografie“ heißt die neue Ausstellung der Mainzer Fotogruppe „Die Spiegellosen“, die im Haus...

>> Weiterlesen

Boccia-Rampenspieler erringen Bronze

PaPa Champs in Blankenberge/Belgien

Die deutsche Rampenspieler Truppe überraschte beim einzigen internationalen Turnier nur für diese paralympische...

>> Weiterlesen

Gefahrenstelle an der Rheinpromenade

Treppe zum Rhein ist nicht gesichert / Tür steht öfters offen

Bingen (dd). Im vergangen Jahr wurden in der Nähe des Industriekrans sogenannte Dalben...

>> Weiterlesen

Waldalgesheimer gewinnen Trickfilmwettbewerb

Grundschulkinder drehten Film zum Thema „Zukunftsträume“

Waldalgesheim (red). Gemeinsam haben sie ihre Ideen in Taten umgesetzt und gemeinsam wurden...

>> Weiterlesen

Weinprobe an der Rheinpromenade

Winzer aus vier Anbaugebieten präsentieren ihre Weine

Bingen (dd). Nach dem gelungenen rekordverdächtigen Auftakt im vergangenen Jahr heißt es auch...

>> Weiterlesen