September 28, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ein deutsches Gericht hat einen 100-jährigen Ex-Nazi-Häftling vor Gericht gestellt

BERLIN (dpa) – Ein deutsches Gericht hat einen Verhandlungstermin für einen 100-jährigen Mann festgelegt, der wegen des Mordes an einem Nazi-SS-Wachmann in einem Konzentrationslager am Stadtrand von Berlin angeklagt ist, 3.518 Beihilfe zu leisten. Zweiter Weltkrieg.

Der Prozess soll Anfang Oktober beginnen, sagte ein Sprecher des Staatsgerichts in New York am Montag. Der Name des Hundertjährigen wurde nach deutschem Datenschutzrecht nicht veröffentlicht.

Der Verdächtige soll zwischen 1942 und 1945 als denkmalgeschütztes Mitglied des paramilitärischen Flügels der NSDAP im Lager Sachsenhasan gedient haben.

Die Behörden sagen, dass der Verdächtige trotz seines Alters als verhandlungsfähig angesehen wird, jedoch sollte die Anzahl der Stunden pro Tag, in denen das Gericht tagt, begrenzt werden.

„Ein medizinisches Gutachten bestätigt, dass er nur eingeschränkt verhandlungsfähig ist“, sagte Gerichtssprecherin Iris Le Clary.

Neurups Büro hat den Fall übergeben Die Aufgabe der Untersuchung von Kriegsverbrechen aus der NS-Zeit durch die Sonderbundesanwaltschaft Ludwigsburg im Jahr 2019. Das Landesgericht in Neuropin liegt nordwestlich der Stadt Orenburg, wo sich Sachenhausen befindet.

Der Angeklagte lebt nach lokalen Medienberichten im Land Brandenburg bei Berlin.

Sachenhausen, nördlich von Berlin, wurde 1936 als erstes neues Lager errichtet, nachdem Adolf Hitler die volle Kontrolle über das Konzentrationslager der Nazis an die SS abgegeben hatte. Es ist Musteranlage und Trainingslager für ein von den Nazis aufgebautes Standortnetz in ganz Deutschland, Österreich und den besetzten Gebieten.

Zwischen 1936 und 1945 waren dort mehr als 200.000 Menschen inhaftiert. Zehntausende Häftlinge starben an Hunger, Krankheit, Zwangsarbeit und anderen Ursachen sowie an ärztlichen Untersuchungen und formellen SS-Vernichtungsaktionen einschließlich Erschießen, Erhängen und Vergasen.

Siehe auch  Deutschlands Delivery Hero hat sich mit 5,1 % am Konkurrenten Delivero beteiligt

Die genaue Zahl der Getöteten variiert mit Schätzungen von über 100.000, obwohl Gelehrte sagen, dass die Zahlen von 40.000 bis 50.000 genauer sind.

In seinen frühen Jahren waren die meisten Gefangenen politische Gefangene oder kriminelle Gefangene, aber einige waren auch Zeugen Jehovas und Homosexuelle. Die erste große Gruppe jüdischer Häftlinge wurde 1938 nach dem antisemitischen Massaker vom Glasscherbenritter Kristalnach dorthin gebracht.

Während des Krieges wurde Sachenhausen unter anderem um sowjetische Kriegsgefangene erweitert, die zu Tausenden erschossen wurden.

Wie in anderen Lagern wurden auch in Sachenhausen jüdische Häftlinge zur besonders schweren Behandlung isoliert, und 1942 wurden die meisten Überlebenden in das Vernichtungslager Auschwitz gebracht.

Sachenhausen wurde im April 1945 von den Sowjets befreit und in ein brutales Lager verwandelt.

In einem anderen Fall eine 96-jährige Frau Der Prozess soll Ende September im norddeutschen Itzeho beginnen. Die Frau, die während des Krieges als Sekretärin des SS-Kommandanten im KZ Stuttof diente, wurde Anfang des Jahres der Mittäterschaft an mehr als 10.000 Morden angeklagt.

Sowohl sein Fall als auch die Anklage gegen den 100-jährigen Verdächtigen stützen sich auf die neuesten rechtlichen Präzedenzfälle in Deutschland.