September 28, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die deutsche Arbeitslosigkeit sank auf 5,7%, da die COVID-Infektionen zurückgingen

BERLIN, Deutschland: Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, verzeichnete im Juni einen Rückgang der Arbeitslosenquote auf 5,7 Prozent, was vermutlich auf einen starken Rückgang der Regierungsepidemien zurückzuführen ist.

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland lag nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit im Mai bei 5,9 Prozent.

Die tatsächliche Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen lag im Juni bei 2,61 Millionen – 73.000 weniger als im Vormonat und 239.000 ein Jahr zuvor.

Die deutschen Behörden sind in höchster Alarmbereitschaft für die Ausbreitung der COVID-Delta-Variante, da die COVID-19-Fälle auf den niedrigsten Stand seit Monaten sinken und die Beschränkungen aufgehoben werden.

In Deutschland und ganz Europa wurden die großen Sprünge in der Vorarbeitslosigkeit abgebaut, was die Arbeitgeber dazu ermutigte, ihre Mitarbeiter durch eine enthusiastische Organisation weiterhin außerhalb des Arbeitsplatzes zu bezahlen.

Darüber hinaus zahlt der Staat in Deutschland mindestens 60 Prozent der Gehälter von Arbeitnehmern, die Kurz- oder Nullstunden haben.

Unterdessen teilte die Bundesarbeitskammer mit, dass sie im April, dem letzten Berichtsmonat, 2,34 Millionen Deutsche unterstützt habe. Im März waren es 2,7 Millionen. Im April 2020 unterstützte die Agentur fast 6 Millionen Arbeitslose.

„Auf den ersten Blick deuten die heutigen Zahlen darauf hin, dass der deutsche Arbeitsmarkt die Krise bereits hinter sich hat“, schreibt Gorsten Preski, Ökonom bei ING. „Auf den zweiten Blick sollte jedoch eine große Zahl von Kurzarbeitern eine gute Erinnerung an die bevorstehenden Risiken sein, auch wenn diese Risiken innerhalb eines Monats als weniger bedrohlich eingeschätzt werden.“

Siehe auch  An mindestens sechs Orten in Deutschland wurden extreme Hochwassergefahren angekündigt