September 27, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland besteht auf Impfstoffen; Herbst warnt vor COVID-19-Aufschwung

BERLIN (dpa) – Deutschlands oberster Gesundheitsbeamter fordert, dass sich mehr Bürger impfen lassen, und warnt, dass die Krankenhäuser des Landes bis Ende des Jahres von Govt-19-Patienten überfordert sein könnten, wenn die Impfstoffzahlen am Samstag nicht steigen.

„Wir brauchen mindestens 5 Millionen Impfstoffe für einen sicheren Herbst und Winter“, twitterte Gesundheitsminister Jens Spawn.

Mehr als 61 % der deutschen Bevölkerung oder 50,9 Millionen Menschen sind vollständig geimpft, das sind jedoch weniger als in anderen europäischen Ländern. Die tägliche Impfrate ist seit mehreren Wochen rückläufig, während die Neuinfektionen wieder zunehmen.

Am Samstag gab die deutsche Seuchenbekämpfungsbehörde 10.835 neue COVID-19-Fälle bekannt, gegenüber 10.303 eine Woche zuvor.

„Die Zahl der Menschen, die sich geimpft haben, um die schwere Belastung des Gesundheitssystems zu verhindern, ist sehr gering“, sagte Gesundheitsministerin Daily Hannovershe gegenüber Jeetung. Er sagte, 90% der Kovit-19-Patienten seien derzeit nicht auf der Intensivstation geimpft, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Der Präsident der Deutschen Intensiv- und Notärztekammer warnte vor einem starken Anstieg der Govt-19-Fälle auf den Intensivstationen des Krankenhauses im Herbst, wenn die Impfungen nicht zunehmen.

Christian Karachiannitis sagte der „Oxburgh Alzheimer“-Zeitung: „Wenn wir die Impfrate bis Oktober nicht deutlich erhöhen, wird es im Herbst auf der Intensivstation einen starken Anstieg der Coronavirus-Fälle geben.“

Der Berliner Virologe Christian Troston sagte, der lockere Fall sei eine „gefährliche Annahme“ und mahnte, dass die Kontaktkontrollen bei anhaltenden Neuinfektionen reaktiviert werden müssten. Troston sagte, dass einige Deutsche Impfstoffe nicht schätzen, weil frühere Stadien der Epidemie in Deutschland weniger Katastrophen verursacht hätten als in anderen europäischen Ländern.

„Sie haben als ganze Gesellschaft eine schreckliche Erfahrung gemacht“, sagte Troston über andere europäische Länder. „Viele Tote, ein echter Lockdown, bei dem eine Person nur aus einem bestimmten Grund einkaufen gehen durfte und die Armee auf den Straßen patrouillierte.“

Siehe auch  Eingebauter Spox verweigert Leroy Chan-Bericht im Voraus

In Deutschland sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 92.325 Menschen an Govt-19 gestorben. Trotz der geringen Bevölkerung gab es in anderen europäischen Ländern immer noch mehr Todesfälle: mehr als 133.000 in Großbritannien; Mehr als 129.000 starben in Italien und mehr als 115.000 in Frankreich.

___

Verfolgen Sie alle AP-Geschichten über Coronavirus-Infektionen unter https://apnews.com/hub/coronirus-pandems.