September 28, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutsches Historisches Museum zeigt den Erfolg NS-Künstler nach dem Krieg

In dieser Woche wird in Berlin eine neue Ausstellung eröffnet, die untersucht, wie einige der beliebtesten bildenden Künstler der Nazis ihre Arbeit im Nachkriegsdeutschland erfolgreich verfolgen konnten.

Die „Göttlich Begabte. Lieblingskünstler des Nationalsozialismus in der Bundesrepublik“ wird am Freitag im Deutschen Historischen Museum eröffnet und zeichnet das Werk und Werk vieler der „göttlich begabten“ Künstler nach, die 1944 im Auftrag von Adolf Hitler und Joseph Goebbels zusammengestellt wurden .

Im Gegensatz dazu wurden jüdische Künstler und Kritiker des Nationalsozialismus verleumdet und verfolgt, während ihre Werke als „erniedrigte Kunst“ aus Museen bezeichnet wurden.

Die Liste der „göttlich Begabten“ umfasste die Namen von mehr als 100 Malern und Bildhauern, die zu den wichtigsten Vertretern der nationalsozialistischen Kulturpublikation zählten.

Sie galten als sehr nützlich für die NS-Propaganda-Bemühungen und vermieden es daher, in die Streitkräfte aufgenommen zu werden.

[NachdemEndedesZweitenWeltkriegs1945wurdenvieledieserKünstlertrotzdesNeubeginnsinDeutschlandunddesNS-ProzesseserfolgreichwiederbelebtundsetztenihreKarriereübervieleJahrzehntefort[1945இல்இரண்டாம்உலகப்போர்முடிவடைந்தபின்னர்ஜெர்மனியின்புதியஆரம்பம்மற்றும்நாஜிஃபிகேஷன்செயல்முறைஇருந்தபோதிலும்இந்தகலைஞர்களில்பலர்புனர்வாழ்வளிக்கப்பட்டுவெற்றிகரமாகபலதசாப்தங்களாகதங்கள்தொழிலைத்தொடர்ந்தனர்

Sie erhielten lukrative Aufträge von Regierung, Industrie und kirchlichen Organisationen, lehrten an Kunsthochschulen und waren auf Ausstellungen vertreten.

Ihre Entwürfe für Statuen, Reliefs und Tapes auf öffentlichen Plätzen oder Theatern prägen bis heute die Fassaden vieler deutscher Innenstädte, zeigt die Ausstellung.

„Dass die berühmten Helden der nationalsozialistischen Kunstwelt auch in den Nachkriegsjahrzehnten erfolgreich weiterarbeiteten, vermischte sich mit der einflussreichen kunsthistorischen Geschichte eines Neubeginns nach 1945“, sagt Wolfgang Brownis, Leiter der Schau.

„Wir beleuchten dieses spezielle Thema aus zeitgeschichtlicher Sicht und hoffen, damit einen Beitrag zur Revision des kunsthistorischen Kanons und der Kunst der Nachkriegsmoderne zu leisten“, so Brownis weiter.

Nicht nur in der Kunstwelt konnten Menschen, die unter der NS-Herrschaft Macht und Einfluss genossen, nach dem Krieg in Deutschland ihre Karrieren fortsetzen. Es geschah in der Justiz, in Regierungsministerien, im Bildungswesen, in der Wissenschaft und anderswo.

Siehe auch  Deutschland startet als erstes Land in Europa 6 GHz WLAN

Im Deutschen Historischen Museum versuchen rund 300 Skulpturen, Gemälde, Tonbänder, Modelle, Fotografien, Film- und Tondokumente – mit Beschreibungen und Analysen – sowohl die NS-Zeit als auch die Nachkriegswerke von Künstlern wie dem Bildhauer zu beleuchten Arno Brecker und Willie Müller.

Bis zum Untergang des Dritten Reiches war Brecker Professor für Bildende Kunst in Berlin und offizieller Staatsarchitekt Hitlers.

Trotz seiner engen Verbindungen zu den Nazis und auf deren Vertrauen und Wohlwollen er vertraute, durfte Fraser Skulpturen für das Rathaus der Weststadt Düsseldorf oder die Versicherungsgesellschaft Jerling in Köln entwerfen.

1935 schuf Müller Skulpturen für das Berliner Olympiastadion, weitere für den Nazi-Baukomplex Prora an der Ostseeküste – ein riesiger Ferienort für deutsche Arbeiter.

Nach dem Krieg gab Müller Skulpturen für die Deutsche Post in Auftrag und errichtete ein Denkmal vor dem ersten deutschen Dokumentationszentrum zum Nationalsozialismus in der Weststadt Oberhausen.

In den Nachkriegsjahren gab es in der Öffentlichkeit meist keinen Widerstand gegen die fortgesetzte Präsentation der Lieblingskünstler der Nazis.

Ab den 1960er Jahren änderte sich diese Ansicht langsam, als jüngere Generationen von Deutschen begannen, die Gräueltaten des Dritten Reiches öffentlich in Frage zu stellen.

Die Veranstaltung „Divinely Gifted“ läuft bis zum 5. Dezember und führt anschließend zu Kuratorenführungen in Berlin, München, Düsseldorf und Wien zu den Werken einiger Künstler dieser Städte.

Folge mehr Geschichten Facebook Und Twitter

Diese Geschichte wurde ohne Änderungen im Text über einen Feed der Nachrichtenagentur veröffentlicht. Nur der Titel hat sich geändert.