Braun und Röth klinken sich aus

Die Zusammenarbeit hatte man sich 2013 langfristiger vorgestellt. 2017 soll ein neuer Pächter das Kurhaus mit Ideen füllen. (von links) Noch-Pächter Andreas Röth, die Stiftungs-Vorstandsmitglieder Axel Wieneke, Dr. Bettina Mackeprang und Manfred Rapp sowie den Stiftungsratsvorsitzenden Gerhard Schläfer vor dem Kurhaus-Eingang.

BME: Kurhaus-Konzept hat nicht funktioniert – Neue Pächter gesucht

BME (red). Das Bad Münsterer Kurhaus steht vor einem Betreiberwechsel: Etwa zur Jahresmitte 2017 soll ein neuer Pächter das Ensemble aus Hauptgebäude, Terrassen und Konzertmuschel übernehmen. Die Suche nach Interessenten beginnt erst, doch hofft man, frühzeitig genug zu sein, um auch Fachleute in Vertragsbindung für ein Engagement begeistern zu können.

Die Stiftung Rheingrafenstein ist seit Eintritt in den Erbbauvertrag 2012 Eigentümerin des Kurhauses, das seither eine grundlegende Renovierung im siebenstelligen Euro-Bereich erfuhr. 2013 besiegelten die Bad Kreuznacher Gastronomen Andreas Röth und Udo Braun einen langfristigen Pachtvertrag, der nun – offenbar in bestem Einvernehmen – vorzeitig beendet wird. Die Idee im altehrwürdigen Kurhaus in der kaum belebten Bad Münsterer Kurhausstraße ein Restaurant zu etablieren ist gescheitert.

In einem Pressegespräch vergangene Woche hob Bettina Mackeprang, Vorstandsvorsitzende der Stiftung, hervor, wie wichtig den Beteiligten ein „sanfter“ Übergang in ein neues Pachtverhältnis ohne Unterbrechung ist. Und Andreas Röth bekräftigt, dass es „keinesfalls eine Schließung“ geben werde. So kann ein neuer Pächter auf einen fließenden Übergang und die Übernahme bereits vereinbarter Veranstaltungstermine setzen.

Eines sollte der künftige Pächter auf jeden Fall mitbringen: Den Willen und die Möglichkeit, das Kurhaus als einzigen oder deutlich hauptsächlichen Betrieb zu führen und dies durch seine dauerhafte Präsenz zu unterstreichen. Daran hat es bei Braun & Röth gefehlt, wie unumwunden eingeräumt wird, und daran hätten in den wichtigen Belangen die Kontinuität und die Qualität gelitten.

In einem möglichst auffälligen Kasten

Neuer Name Kurhaus

Kein Name, aber ein Gewinner

Die jetzigen Betreiber und Pächter des Münsterer Kurhauses und die Inhaber, die Kuna-Stiftung, haben den Pachtvertrag für die Kurhausgastronomie zur Jahresmitte 2017 aufgekündigt. Aus diesem Grunde entfällt auch die Neubenennung des Kurhauses mit Blick auf den Rheingrafenstein, für die die Rundschau-Leser zu einem Ideen-Wettbewerb eingeladen waren.

Für die vielen Anregungen möchten sich Udo Braun und Andreas Röth aber zwei Brunchgutscheinen im Brauwerk bedanken. Diese wurden unter allen Einsendern verlost.

Gewonnen haben:

Daniela Simon und

Nicole Matthiae